LCB

Archiv

Veranstaltungen (19)

Hausgäste (4)

2020

Oktober

Amir Gudarzi

Wien, Österreich

Amir Gudarzi graduierte an der einzigen Theaterschule im Iran und absolvierte danach ein Studium in Szenischem Schreiben in Teheran. Seit 2009 lebt Gudarzi unfreiwillig im Exil in Wien, wo er ein Studium in Theater-, Film- und Medienwissenschaften abschloss. 2017 gewann er den exil-DramatikerInnenpreis. Gudarzis Stück »Die Burg der Assassinen« wurde 2019 zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen, 2020 wird sein Stück »Geleemann« in Wien im Werk X am Petersplatz zu sehen sein. Mit freundlicher Unterstützung des Bundeskanzleramts Österreich.

mehr…

2019

Oktober

Małgorzata Rejmer

Tirana/Warschau, Polen

Małgorzata Rejmer, 1985 geboren, lebt als Schriftstellerin und Reporterin in Tirana und Warschau. Ihr erster Roman »Toksymia« wurde für den Gdynia Literaturpreis nominiert. Sie veröffentlichte die Reportagensammlungen »Bukareszt« und »Błoto słodsze niż miód«. Sie erhielt das Albrecht- Lempp-Stipendium 2019 – eine Kooperation des LCB mit der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und des Polnischen Buchinstituts.

mehr…

März

Pin Yao Lee

Taipeh, Taiwan

Pin Yao Lee, Jahrgang 1984, ist Schriftstellerin. Aktuell arbeitet sie an dem Interviewprojekt »Tongzhi Baigong Tu«, mit dem sie schwule und lesbische Taiwaner·innen und deren unterschiedliche Berufslaufbahnen vorstellt. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturministeriums Taiwan.

mehr…

2018

Juli

Kristina Hočevar

Ljubljana, Slowenien

Die Lyrikerin wurde 1977 geboren. Sie unterrichtet Slowenisch, außerdem lektoriert sie und übersetzt aus dem Englischen. Bisher erschienen sechs Gedichtbände, zuletzt »Auf den Zähnen Aluminium, auf den Lippen Kreide« (Slowenischer Schriftstellerverband, 2017, dt: Ann Catrin Bolton). Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts.

mehr…

Beiträge (2)

2021

Februar

Ashani Shalika Ranasinghe | Sri Lanka

Ashani Shalika Ranasinghe | Sri Lanka

LCB diplomatique
»Covid und Saravita«
[…] Bis jetzt hatten die Menschen in der srilankischen Gesellschaft nie das Bedürfnis, Masken oder Handschuhe zu verwenden. Es ist nicht verwunderlich, dass die ältere Generation, die ihre Freizeit damit verbringt, Radio zu hören, Betelblätter zu grillen und Zigarren zu rauchen, mit dem Tragen von Masken nicht vertraut ist. Es ist unnötig zu erwähnen, dass es trotz der Warnungen der Regierung schwierig ist, diese Gewohnheit zu verändern. […]Mehr…

2003

Juli

360