weiter lesen – das LCB im rbb

weiter lesen – das LCB im rbb

Veranstaltung»weiter lesen – das LCB im rbb« ist eine Podcast-Lesebühne des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB) und des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb). Die Podcasts basieren auf dem geplanten Programm im LCB. Sie laufen jeden Donnerstag und Samstag um 19.04 h auf rbbKultur und sind dort jederzeit zum Hören und Downloaden abrufbar.Zum gesamten Programm...

Absage Veranstaltungen bis 19.04.2020

Liebes Publikum,

auch wir haben uns der Situation entsprechend entschlossen, zunächst bis zum 19. April 2020 alle Veranstaltungen abzusagen. Was die Zeit danach angeht, bitten wir Sie, die Ankündigungen hier zu verfolgen.
Über unser Ticketportal bereits erworbene Karten werden automatisch auf das angegebene Konto zurückerstattet. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und ein baldiges Wiedersehen.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Literarisches ColloquiumMehr…

Krischa Hasselbach empfiehlt

Krischa Hasselbach empfiehlt

Leselampe Extra#13 auf literaturport.de: Krischa Hasselbach, Gründerin und Inhaberin der Buchdisko in Berlin-Pankow, rät allen in diesen Tagen zu »Das Leben. Gebrauchsanweisung« von Georges Perec  (aus dem Französischen von Eugen Helmé, Diaphanes Verlag 2017, erstv. 1978): „Perec hat ein außergewöhnliches Buch geschrieben. Eines der wundersamsten literarischen Labyrinthe überhaupt, eines der lustigsten, irrsinnigsten und klügsten Bücher über die Unmöglichkeit auf unmögliche Weise unmöglich zu sein. Ich empfehle es sehr.“Zur Leselampe ...

Auf Wiedervorlage – Balzac: Verlorene Illusionen | 2014

Auf Wiedervorlage – Balzac: Verlorene Illusionen | 2014

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #14: Einer der großen Romane der Weltliteratur, Balzacs »Verlorene Illusionen«, glänzt in Melanie Walz‘ neuer Übersetzung (Hanser Verlag 2014) noch ein wenig prächtiger als zuvor. Die Übersetzerin hat sich zusammen mit dem Kritiker Andreas Isenschmid und dem Stanford-Komparatisten Hans Ulrich Gumbrecht über das historische Profil und die philologischen Finessen Balzacs unterhalten. Alle Tipps hier … oderdirekt zum Podcast

Frisch aus dem Archiv

Frisch aus dem Archiv

dichterlesen.netAus dem LCB-Veranstaltungs-Fundus: Unsere Hör-Tipps, die Ihnen unsere wertvollsten, kuriosesten und aufregendsten Lesungen aus den letzten 57 Jahren ins Wohnzimmer bringen oder Sie beim Spazieren begleiten, finden Sie hier versammelt.Zu allen Tipps ...

Sprache im technischen Zeitalter, Heft 233

Sprache im technischen Zeitalter, Heft 233

ZeitschriftAlle Jahre wieder steht die Berliner Autorenwerkstatt im Fokus des Frühlingshefts von »Sprache im technischen Zeitalter«: Wir drucken unveröffentlichte Prosa-Texte von Kristin Altmann, Anke Dörsam, Gertje Graef, Christian Mitzenmacher, Sarah Elena Müller, Marlen Pelny, Andrej Schulz, Philipp Sommer, Beliban zu Stolberg und Harrie Tosch. Am Anfang und Ende des Hefts stehen Dank und Lob: Ursula Krechels Rede anlässlich der Verleihung des Jean-Paul-Preises reflektiert das eigene Schreiben im Licht des großen Romanschriftstellers aus Oberfranken. Christian Döring spricht über die langjährige „kreative Bezüglichkeit“ zum Autor Thomas Hettche, der den Joseph-Breitbach-Preis erhalten hat. Mittels Erinnerungen an die eigene Kindheit und seine Jahre in Prag, lädt Friedrich Kröhnke ein, Franz Werfel wiederzuentdecken. Zudem stellt Michael Braun die Lyrikerin Carla Hegerl in »Auf Tritt Die Poesie« vor.Mehr…

Lesung und Podiumsgespräch mit Margarete Mitscherlich und Brigitte Burmeister | 1991

Lesung und Podiumsgespräch mit Margarete Mitscherlich und Brigitte Burmeister | 1991

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #13: Die Veranstaltung mit der Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich und der Schriftstellerin Brigitte Burmeister war als Lesung angekündigt, entwickelte sich jedoch in eine ganz andere Richtung. An jenem Abend im Oktober 1991 wurde gar nicht gelesen, sondern ausschließlich debattiert: über Christa Wolf, den Zusammenbruch des Sozialismus und den Sieg des Kapitalismus. Das Gespräch und die Publikumsbeiträge geben spannende Einblicke in die Atmosphäre der Nachwendezeit. Alle Tipps hier oderdirekt zum Podcast ...

Manuel Niedermeier empfiehlt

Manuel Niedermeier empfiehlt

Leselampe Extra#12 auf literaturport.de: Manuel Niedermeier empfiehlt in diesen isolierten Wochen ›armchair travelling‹ und »Das Paradies meines Nachbarn« von Nava Ebrahimi (btb, München 2020): „Was Nava Ebrahimis Roman auszeichnet, sind die Figuren, nein, die Menschen. […] Es würde mich nicht wundern, wenn sie mir demnächst beim Spazieren auf der Straße begegnen würden; und dann würde ich sie fragen – natürlich vorerst mit zwei Metern Sicherheitsabstand – wie es ihnen ergangen ist nach ihrem Abenteuer in Dubai, denn aufgehört zu leben, das haben sie nach dem letzten Satz von »Das Paradies meines Nachbarn« nicht.“Zur Leselampe ...

Ismar Hacam empfiehlt

Ismar Hacam empfiehlt

Leselampe Extra#11 auf literaturport.de: Was lesen LCB-Mitarbeiter·innen eigentlich in Zeiten der Heimarbeit und Corontäne? Ismar Hačam ist froh, dass der Erzählband »Nennt mich Esteban« von Lejla Kalamujić (aus dem Bosnischen von Marie-Luise Alpermann, eta-Verlag, Berlin, 2020) jetzt endlich auch vom deutschsprachigen Publikum gelesen werden kann: „Jeder Satz tut weh, ja, aber ihre Knappheit verhindert auch die Ausbreitung der Schmerzen. Vielmehr entsteht so ein Raum für Trauer, und zwar eine Art von Trauer, die als Balsam wirkt und uns vertröstet, indem sie uns zeigt, dass wir immer noch der Empathie fähig sind.“Zur Leselampe ...

Sun Tzu-Ping | Taiwan

Sun Tzu-Ping | Taiwan

LCB diplomatique
»Verkehrshinweise«
Ich bin Autofahrer. Das bedeutet, dass ich in Zeiten von Epidemien wie der jetzigen noch seltener Gelegenheit habe, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. […]Mehr…

Jörg Stübing empfiehlt

Jörg Stübing empfiehlt

Leselampe Extra#10 auf literaturport.de: Jörg Stübing, Gründer und Inhaber der Dresdner Buchhandlung Büchers Best, empfiehlt mit dem griechischen Klassiker »Alexis Sorbas« von Nikos Kazantzakis (aus dem Neugriechischen von Alexander Steinmetz, Anaconda Verlag, 2008, erstveröffentlicht 1946) eine Lesesesselreise ins Kreta der 1920er Jahre: „Der autobiographisch gefärbte Klassiker von Kazantzakis ist für mich immer noch die beste Betriebsanleitung für ein großes und freies Leben – ein Batteriebuch, an das man sich anschließt um dann leuchtend hinaus in den Tag zu gehen.“Zur Leselampe ...

Autorenwerkstatt Prosa 2020 ausgeschrieben!

Autorenwerkstatt Prosa 2020 ausgeschrieben!

AusschreibungFörderungIm Herbst 2020 wird das LCB erneut die Autorenwerkstatt Prosa ausrichten. Ziel dieser Werkstatt ist es, jüngere deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die noch keine eigenständige Buchpublikation vorgelegt haben, zu entdecken und zu fördern.Mehr…

Die Tramatisierung des Lebens | 2018

Die Tramatisierung des Lebens | 2018

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #12: Was für ein Debüt! »Tram 83« des kongolesischen Schriftstellers Fiston Mwanza Mujila wurde international gefeiert. Der Roman über den einzigen Nachtclub einer pulsierenden afrikanischen Großstadt fasziniert durch seinen Stoff, seine vielstimmige Komposition, vor allem aber durch den Rhythmus und Drive seiner Sprache. In diesem Hörtipp erleben Sie Fiston Mwanza Mujila als Interviewer seiner Übersetzerinnen Katharina Meyer und Lena Müller und als Performer im Zusammenspiel mit dem Berliner Saxofonisten Ben Kraef. Alle Tipps hier … oderdirekt zum Podcast

Berliner Übersetzerwerkstatt 2020

Berliner Übersetzerwerkstatt 2020

AusschreibungDie Berliner Übersetzerwerkstatt bietet bis zu zehn ausgewählten Übersetzer·innen fremdsprachiger Literatur ins Deutsche ein Stipendium und die Gelegenheit, ihre Sprachfertigkeit aufzufrischen, Kenntnisse in der Berufskunde zu gewinnen sowie ihren Übersetzungsstil zu hinterfragen und zu überarbeiten. Bewerbungsfrist: 3. Juni 2020.Mehr…

TOLEDO-Journale

TOLEDO-Journale

ProjektTOLEDO-JournalDie TOLEDO-Journale laden dazu ein, in den Erfahrungsraum von Übersetzer·innen einzutauchen und verschaffen Einblicke in die verborgenen Assoziationsräume und Bilderwelten eines Werkes.Mehr…

Queeres Lesen hören

Queeres Lesen hören

PortalSeit Frühjahr 2018 gibt es mit »Queeres Lesen hören« einen Hörraum zu queeren Themen auf unserem Onlineportal Dichterlesen.net. Die Kurator·innen Lann Hornscheidt und Kristof Magnusson präsentieren Audios, Videoclips und Texte, die dazu einladen, das eigene Hören zu differenzieren und die eigene Wahrnehmung herauszufordern, z.B. von Carolin Emcke, Édouard Louis, Hans Pleschinski, Christa Reinig, Hanya Yanagihara u.a.Zum Hörraum

Wulf Kirsten liest Lyrik und Prosa | 1996

Wulf Kirsten liest Lyrik und Prosa | 1996

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #11: In den Versen von Wulf Kirsten hat das deutschsprachige Naturgedicht unserer Tage eine seiner selbständigsten und eigentümlichsten Gestaltungen gefunden. Kirsten gehörte nie zu den Wald- und Wieseneskapisten, trotzdem spielt die ihn umgebende üppigreiche Natur seit jeher eine Rolle in seinen Gedichten. Im Frühjahr 1996 war er im Lyrik Kabinett München zu Gast. Hören Sie selbst! Alle Tipps hier … oderdirekt zum Podcast

360