LCB

Archiv

Veranstaltungen (16)

Ausstellungen (1)

Hausgäste (7)

2024

März

Paulo Rêgo

Almada, Portugal

Paulo Rêgo wurde 1971 geboren. Er übersetzt Literatur aus dem Englischen und Deutschen ins Portugiesische, wie z. B. Rudolf Alexander Boschwitz, Günter Grass, Esther Kinsky, Anna Kim und Sasha Marianna Salzmann. Sein Arbeitsaufenthalt im LCB wird gefördert durch das EU-Programm Culture Moves Europe.

 

mehr…

2023

Juli

Dariusz Sośnicki

Poznań, Polen

Dariusz Sośnicki, 1969 geboren, ist einer der namhaftesten polnischen Lyriker, dazu Übersetzer (u. a. von W. H. Auden), Verlagslektor und Herausgeber. Elf Gedichtbände hat er seit 1994 publiziert. Ausgewählte Texte liegen in deutscher Übersetzung von Esther Kinsky vor (u. a. in der europäischen Lyrikanthologie »Grand Tour«, Hanser Verlag, 2019). Dariusz Sośnicki erhielt das Albrecht-Lempp-Stipendium 2023. In Kooperation mit der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit und dem Polnischen Buchinstitut.

mehr…

2022

November

Dzvinka Hanna Pinchuk

Kyjiw, Ukraine

Dzvinka Hanna Pinchuk, 1991 geboren, ist Übersetzerin (aus dem Englischen und Deutschen u. a. Esther Kinsky, Marie Kondo, Keri Smith sowie für Filmfestivals in der Ukraine), Mitglied der Initiative ›Translators in Action‹ und koordiniert das Übersetzungsfestival TRANSLATORIUM. Für ›House of Europe‹ organisiert sie das Übersetzungsförderungsprogramm. Sie erhält ein Residenzstipendium des Deutschen Übersetzerfonds aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). In Kooperation mit dem Goethe-Institut und Artists at Risk.

mehr…

2012

Joanna Bator

Warschau, Polen

Joanna Bator, 1968 geboren, studierte in Wroclaw Kulturwissenschaft und Philosophie. Ihr Debütroman »Sandberg” (aus dem Polnischen von Esther Kinsky, Suhrkamp Verlag 2011) wurde von der Kritik in Deutschland und Polen gefeiert. Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts.

mehr…

2011

Nelya Vakhovska

Kyiv, Ukraine

Nelya Vakhovska, 1980 geboren, ist Übersetzerin und Mitbegründerin der Gruppe ›Translators in Action‹. Sie kuratierte das TOLEDO-Projekt ›City of Translators: Kyiv‹ und leitete mehrere ViceVersa-Werkstätten. Ins Ukrainische übersetzte sie u. a. Werke von Esther Kinsky, Marjana Gaponenko, Franz Hohler, Martin Pollack und Josef Winkler. Sie erhielt ein Schritte-Stipendium der S. Fischer Stiftung.

mehr…

2006

Mark Belorusetz

Kiew, Ukraine

Mark Byelorusets, 1943 geboren, übersetzt deutschsprachige Literatur ins Russische, u. a. Lyrikbände von Georg Trakl, Paul Celan, Julian Schutting und Esther Kinsky. Er erhielt ein «Schritte«-Stipendium der S. Fischer Stiftung.

mehr…

2003

Magdalena Tulli

Warschau, Polen

Magdalena Tulli, geb. 1955, studierte Literatur und debütierte 1995 mit dem Roman «Steine und Träume« (dt. 1998). Der vielbeachtete Roman «In Rot« erschien, von Esther Kinsky übersetzt, 2000 in der DVA. Gemeinsam mit Annett Gröschner nimmt sie teil am «Literarischen Tandem«, einem von der Stiftung Brandenburger Tor initiierten Schriftstelleraustausch zwischen Berliner Autoren und ihren osteuropäischen Nachbarn.

mehr…

Beiträge (5)

2023

Dezember

August

17_Caroline Schmidt © privat

Caroline Schmidt: »Dogs with too-long spines are uncomfortable to look at«

17_Caroline Schmidt © privat

Caroline Schmidt: »Dogs with too-long spines are uncomfortable to look at«

2021

April

Festival Landschaft: Tag 1

Programm
18 h | Einführung | Juan S. Guse und Kerstin Preiwuß
18.30 h | Landzungen | Daniela Danz und Esther Kinsky
20 h | Bleiwüste | Dorothee Elmiger und Judith Schalansky

Bildschirmtexte: Vera Sebert
Videoperformances: BALIK_BALIK Kollektiv (Kinga Tóth, Anne Munka, Dagmara Kraus)

Zuschauer*innenfragen an mail@lcb.de oder als Kommentar bei Facebook möglich.Mehr…

2020

Juni

Deniz Ohde Copyright Silviu Guiman

Deniz Ohde empfiehlt

Leselampe Extra#46 via Literaturport: Deniz Ohde, deren Romandebüt im August bei Suhrkamp erscheint, will den Sommer »in literarische Erinnerungen einpolstern, bevor er wieder vorbei ist« und liest dazu »Sommerfrische« von Esther Kinsky (Matthes & Seitz, 2009): »In Esther Kinskys Debütroman  »Sommerfrische« von 2009 treffe ich den Sommer als diese bekannte Größe, nach der ich jedes Jahr suche, und gleichzeitig nimmt er mich mit in ein für mich unbekanntes Gebiet: die ungarische Feriensiedlung üdülő, wo die Menschen sich vor der drückenden Hitze der heißesten Tage in ihre Lauben flüchten.«Zur Leselampe ...

Seiten (2)

17_Caroline Schmidt © privat

Caroline Schmidt: »Dogs with too-long spines are uncomfortable to look at«

360