Denkmalsforschung

Filme von Wolfgang Ramsbott

Filmspotting: »Aufzeichnungen« (1965), »Technische Universität Berlin« (1965), »Denkmalsforschung« (1972)
Einführung: Michael Töteberg

Zu den Gründungsideen des LCB gehörte die Verbindung der unterschiedlichen Künste, vor allem das Zusammenspiel von Literatur und Filmkunst. Wolfgang Ramsbott (1934-1991) inspirierte und leitete die hiesige Filmabteilung, die sich mit Arbeiten von George Moorse, Robert van Ackeren, Helma Sanders-Bahms, aber auch von Wolfgang Ramsbott selbst in die Filmgeschichte der BRD einschrieb. Die Deutsche Kinemathek, die die LCB-Produktionen archiviert und betreut, zeigt an diesem Abend im Arsenal drei Filme mit der unverkennbaren experimentellen Handschrift Wolfgang Ramsbotts: »Aufzeichnungen« (1965), »Technische Universität Berlin« (1965), und »Denkmalsforschung« (1972), jenes episodisch-assoziative Gedankenspiel, das der Berliner Schriftsteller Günter Bruno Fuchs gemeinsam mit Viktoria Prestel und Wolfgang Ramsbott realisierte. Der eigenwillige Film ist mittlerweile selbst zum Denkmal geworden: für die West-Berliner, oder besser: die Kreuzberger Künstlerszene der 1960er und 70er Jahre. Dank einer privaten Spende konnte der Film nun digitalisiert werden.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek.

11.05.15

Montag

Ort

Kino Arsenal · Potsdamer Straße 2 · 10785 Berlin

Teilnehmer•innen

Michael Töteberg

Teilen

360