LCB
Sam Albatros

Sam Albatros

London, Großbritannien

Sie studierten kognitive Neurowissenschaften in Paris (Paris-Sud XI), London (University College London) und Cambridge (University of Cambridge). Vor kurzem schlossen sie ihre Doktorarbeit in London (University College London) und in den Vereinigten Staaten (National Institute of Mental Health) ab. Als Sam Albatros haben sie Multimedia-Performances und experimentelle Kurzfilme entwickelt und 2021 den Roman „faulty boy“ veröffentlicht. Sie sind in den sozialen Medien aktiv und veröffentlichen originale und übersetzte Gedichte als Videopoesie auf YouTube (Kanal: Sam Albatros) und auf der von ihnen betriebenen Website queerpoets.com.  Im Jahr 2022 wird der Gedichtband „Crush“ von Richard Siken von Sam Albatros ins Griechische übersetzt (Polis publications). Sam Albatros’ künstlerische Arbeit wurde mit Schreibaufenthalten in Leipzig (Halle 14, in Zusammenarbeit mit Edit und dem Goethe-Institut Thessaloniki, gefördert von der Stadt Leipzig) und Berlin (Literarisches Colloquium Berlin) gefördert.

Sam Albatros
Sam Albatros © privat
360