Landschaften des Umbruchs (I)

Ostwärts

Lesung/Gespräch mit Juri Andruchowytsch (UKR), Andrzej Stasiuk (PL) und Jáchym Topol (CZ)
Moderation: Iris Radisch

Immer wieder wurde in den letzten Jahren die Suche nach historischen Spuren in den verschiedenen Regionen Mittel- und Osteuropas literarisch verarbeitet. Jüngere Autoren wie Olga Tokarczuk und László Darvasi haben diese Landschaften als besonderen Erfahrungsraum gestaltet. So ist ein Netzwerk unter den Autoren entstanden, das vom Baltikum bis nach Südosteuropa reicht: Autoren organisieren Lyrikfestivals, publizieren Literaturseiten im Internet und stellen einen gemeinsamen Diskussionsraum her. Bereits 1995/96 stellte Basil Kerski in einer Veranstaltungsreihe mit dem Namen »Landschaft des Umbruchs« Autoren aus Mittel- und Osteuropa im LCB vor. Seither wurde die Debatte fortgeführt, auch neue politische Perspektiven haben sich mit der anstehenden EU-Erweiterung eröffnet. Und so kommen am 18. und 19. November fünf deutsche und 14 jüngere Autorinnen und Autoren aus Mittel- und Osteuropa zu einem Treffen im LCB zusammen. Im Mittelpunkt der Gespräche und Lesungen stehen die in Bewegung gekommenen Landschaften des Umbruchs und die Literatur, die heute dort geschrieben wird.

Früher fuhr der Zug Nr. 76 von der Ostsee ans Schwarze Meer, später nur noch von Warschau bis Sofia und heute verkehrt er zwischen Czernowitz und Przemyzl. Eine Auswirkung der EU-Erweiterung, die zwischen der Ukraine und Polen eine neue Grenze ziehen wird? Juri Andruchowytsch und Andrzej Stasiuk haben das Gebiet dies- und jenseits dieser Grenze mit poetisch-ethnologischem Instrumentarium erforscht und erzählen uns von dem neuen imaginären Mitteleuropa, das dort entsteht. Mit Jáchym Topol, dessen neuer Roman »Nachtarbeit« in der deutsch-tschechisch-polnischen Grenzregion spielt, sprechen sie über die Tücken literarischer Geschichtserforschung, über den Zauber des vergessenen Ostens und die große Langeweile im Westen.

In Zusammenarbeit mit der Volksbühne und dem Suhrkamp Verlag. Mit freundlicher Unterstützung des Polnischen Kulturinstituts und des Tschechischen Zentrums Berlin.

18.11.03

Dienstag

Ort

Roter Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Hausgäste

Teilnehmer•innen

Andrzej Stasiuk, Iris Radisch, Jáchym Topol, Juri Andruchowytsch

Teilen

360