Die Vielfalt des Deutschen

In regelmäßigen Abschnitten lädt das LCB Autor·innen zu Reisen in Metropolen ein.

2020: Literatur von See zu See – Mexiko-Stadt / Berlin
Statt einer Reise veranstaltete das LCB im November 2020 in Kooperation mit der Casa del Lago UNAM und dem Goethe-Institut Mexiko ein virtuelles Treffen mit vier deutschen und vier mexikanischen Autorinnen. Verónica Gerber Bicecci, Juliana Kálnay, Isabelle Lehn, Inger-Maria Mahlke, Fernanda Melchor, Guadalupe Nettel, Mithu Sanyal und Isabel Zapata unterhielten sich an mehreren Tagen über Sprachen, Räume und Schreibweisen und darüber, welche Rolle Virginia Woolfs Essay »A room of one’s own« heute spielt. Der Stream der öffentlichen Veranstaltung, die für das Projekt verfassten Essays sowie der Link zu einem virtuell zu besichtigenden Villa-Hybrid aus LCB und Casa del Lago finden sich auf der Projektseite.

2019: Autor·innen zu Gast in Tschechien
In Kooperation mit der Zeitschrift Prostor, dem Café & Verlagshaus Fra, der Asociace spisovatelů, mit Psí víno – Zeitschrift für zeitgenössische Poesie – und dem Tabook Festival Tábor lud das LCB vom 1. bis zum 6. Dezember 2019 die Autor·innen Dagmara Kraus, Paula Fürstenberg, Dilek Güngör, Heinz Helle und Jörg-Uwe Albig nach Prag und Tábor ein, wo öffentliche Veranstaltungen an verschiedenen Orten stattfanden. Auf dem Programm standen zudem Begegnungen mit tschechischen Autor·innen und Diskussionen zum Thema »Schreiben in der Gesellschaft – Schreiben über die Gesellschaft – Schreiben für die Gesellschaft?«

2018: Autor·innen zu Gast in Vietnam
In Kooperation mit dem Goethe-Institut Hanoi lud das LCB vom 5. bis zum 13. November 2018 die Autor·innen Fatma Aydemir, Julia Franck, Fabian Hischmann, Anja Kampmann und Judith Zander nach Vietnam ein. In Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt standen neben öffentlichen Veranstaltungen und Begegnungen mit vietnamesischen Autorinnen und Autoren auch Besuche an Universitäten auf dem Programm.

2017: Autor·innen zu Gast in Warschau
In Kooperation mit der Kultura Liberalna lud das LCB vom 19. bis 23. April 2017 die Autor·innen Ulrike Draesner, Antje Rávic Strubel, Matthias Nawrat, Deniz Utlu und Shida Bazyar sowie Jens Bisky von der Süddeutschen Zeitung nach Warschau ein, wo öffentliche Veranstaltungen an verschiedenen Orten stattfanden. Die Reise nach Polen fand in einem politisch brisanten Resonanzraum und zu einem Zeitpunkt statt, in dem von staatlicher Seite eine Politik nationalistischer Reduzierung und Isolation betrieben wurde und alles Vielfältige, Vielstimmige, Komplexe höchst fragil zu werden drohte. Der Veranstaltungstitel »Die Vielfalt des Deutschen« benennt das Thema der Begegnungen mit polnischen Autor·innen sowie dem Warschauer Publikum und zieht sich leitmotivisch durch das gesamte Programm.

Kontakt

Thorsten Dönges

+49 (0) 30 816 996 11
doenges@lcb.de

Teilen

Mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amts.

360