WORT MUSIK

Beziehungszauber – Roman Musik

Lesung und Gespräch: Hans-Ulrich Treichel und Wolfgang Schlüter
Moderation: Sigrid Löffler

Stilistisch elegant, atmosphärisch genau und mitreißend komisch – so liest sich der »Tristanakkord« des Autors Hans-Ulrich Treichel. Ein junger Mann gerät in die Fänge eines Komponisten. Er folgt ihm nach Schottland, New York und Sizilien, wo er, als Memoirenschreiber angeheuert, von einer seltsamen Erfahrung in die andere taumelt. Am Ende eines andante furioso muß er erkennen, daß Meistern, die vom Himmel fallen, zutiefst zu mißtrauen ist. Auch Wolfgang Schlüter schöpft aus dem Vollen. In seinem zweiten Roman »Dufays Requiem« geht es auf den ersten, von Krimimustern gelenkten Blick um einen Musiklehrer namens Hübschmann, der sich auf die Suche nach einem verschollenen Requiem macht, einem Werk, das der spätmittelalterliche Komponist Guillaume Dufay für seine eigene Beerdigung geschrieben hatte. Dieses hochartifizielle Prosastück gibt sich jedoch schnell als polyphones Spiel zu erkennen, das frühe und moderne Musiktheorien berührt und mit literarischen Mitteln ein Panorama europäischer Tonkunst im Spannungsfeld zwischen Liebe und Tod entwirft.

In Kooperation mit der AK Kunst der Allianz Versicherungs-AG.

23.05.05

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Hans-Ulrich Treichel, Sigrid Löffler, Wolfgang Schlüter

Teilen

360