LCB
Walter Höllerers poetologische und literaturgeschichtliche Schriften
Walter Höllerer, April 1969

Walter Höllerers poetologische und literaturgeschichtliche Schriften

Und kam woher? Und endet wo?

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion mit Michael Peter Hehl, Heribert Tommek und Michael Krüger
Einführung: Hans-Christian von Herrmann
Moderation: Maximilian Mengeringhaus
Außer Haus: Buchhandlung Knesebeck Elf

Unter den prägenden Figuren der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur war Walter Höllerer die vielseitigste: Er war Dichter, Literaturvermittler, Mitglied der Gruppe 47, Gründer der Literaturzeitschrift Akzente und hat West-Berlin in Zeiten des Kalten Kriegs als ein kulturelles Zentrum und einen Begegnungsort re-etabliert. Allzu leicht gerät in Vergessenheit, dass Walter Höllerer sich in erster Linie als Literaturwissenschaftler verstand. Jenseits normativer Vorstellungen, wie Literatur auszusehen habe, prägte Höllerer einen offenen Literaturbegriff. Lange gab es keine lieferbare Studienausgabe von Höllerers Schriften, an denen sein Literaturverständnis sichtbar wird.

Heribert Tommek (FU Berlin/Universität Regensburg) und Michael Peter Hehl (Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg) haben anlässlich Walter Höllerers hundertstem Geburtstag die editorische Großtat unternommen, seine bedeutendsten literaturwissenschaftlichen Arbeiten zusammenzustellen (»Walter Höllerer: Poetologische und literaturgeschichtliche Schriften 1952–1986«, J. B. Metzler, 2023). Mit ihnen und Michael Krüger, der als langjähriger Herausgeber der Akzente Walter Höllerer über Jahrzehnte ein Weggefährte und Freund gewesen ist, spricht der Literaturkritiker Maximilian Mengeringhaus.

25.04.24

Donnerstag, 19:00 Uhr

Ort

Buchhandlung Knesebeck Elf · Knesebeckstraße 11 · 10623 Berlin

Eintritt frei

Tickets

Buchhandlung Knesebeck Elf

Teilen

Walter Höllerer, April 1969 © Renate von Mangoldt

Walter Höllerer, April 1969 © Renate von Mangoldt

»Walter Höllerer: Poetologische und literaturgeschichtliche Schriften 1952–1986«, J. B. Metzler, 2023

Eine Veranstaltung des Fachgebiets Literaturwissenschaft der TU Berlin.

360