Von Töchtern und Königinnen

Mit Laura Freudenthaler und Lucy Fricke in Lesung und Gespräch
Moderation: Kristof Magnusson

Von ihrer Enkelin Hanna bekommt Fanny ein leeres Buch mit gelb-goldenem Einband, sie soll ihre Erinnerungen aufschreiben. Jedoch bleibt das Buch bis zum Ende von Laura Freudenthalers erstem Roman »Die Königin schweigt« (Droschl, 2018) leer. Fanny weigert sich einfach »gewisse Dinge« zu erzählen. Aber was sie den Menschen in ihrer Umgebung verschweigt, wird dem Leser in der Fülle ihrer Erinnerungen, Wahrnehmungen und Gefühle vermittelt. Einer sonderbaren Frau mit einem sonderbaren Leben verleiht Freudenthaler so eine Stimme, die ihre Figur selbst nicht beanspruchen will. Lucy Fricke lässt in ihrem Roman »Töchter« (Rowohlt, 2018) die Protagonistin Betty von einer Reise berichten. Mit ihrer Freundin Martha und ihrem krebskranken Vater auf der Rückbank bricht sie in die Schweiz auf. Die Fahrt verläuft aber nicht wie geplant, die Route ändert sich und die Krisen, Ängste und Sehnsüchte der beiden Frauen kommen zum Vorschein. Anders als Freudenthalers Fanny schweigen Betty und Martha nicht, sondern begegnen dem Unglück mit klugem und selbstironischem Humor. Beiden Autorinnen gelingt es, auf ganz unterschiedliche, für die Generationen der Erzählerinnen charakteristische Erzählweisen das Außerordentliche in scheinbar gewöhnlichen Frauenleben aufscheinen zu lassen. Über ihre Figuren und deren Geschichten sprechen Lucy Fricke und Laura Freudenthaler mit dem Romancier, Theaterautor und Übersetzer Kristof Magnusson.

26.06.18

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Kristof Magnusson, Laura Freudenthaler, Lucy Fricke

Teilen

360