Studio LCB mit Saša Stanišić

Lesung: Saša Stanišić
Gesprächspartner: Andreas Platthaus und Thomas Pletzinger
Moderation: Maike Albath

In der Uckermark ist der Teufel los. Oder vielleicht doch nur ein gewöhnlicher Einbrecher? Die Fensterscheibe im Dorfarchiv von Fürstenfelde wurde eingeschlagen, aber es fehlt nichts. Dann stellt sich heraus: Es war kein Einbruch, sondern ein Ausbruch. Sämtliche Chroniken, jahrhundertealte Anekdoten und DDR-Alltagserzählungen sind futsch. Sie wabern jetzt durch das Dorf und spüren die Schlaflosen auf. Mit dieser kuriosen Begebenheit beginnt Saša Stanišićs neuer Roman »Vor dem Fest« (Luchterhand Verlag), der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert ist. Stanišic wurde 1978 in Višegrad in Bosnien-Herzegowina geboren. Auf der Flucht vor dem Balkankrieg kam er mit vierzehn Jahren nach Deutschland und legte 2006 sein Debüt »Wie der Soldat das Grammofon repariert« vor – ein großer internationaler Erfolg. Damals trat ein schlitzohriger Zehnjähriger in Aktion, der von bosnischen Erntefesten, betrogenen Ehemännern und dem Fluss Drina fabulierte, bis der Krieg dazwischen kam und alles veränderte. Aber Brandenburg scheint nicht weniger literaturfähig zu sein als Ex-Jugoslawien. Wie Saša Stanišić seiner zweiten Heimat literarisch auf die Spur kommt, steht im Mittelpunkt des Abends mit dem Schriftstellerkollegen Thomas Pletzinger und dem FAZ-Feuilletonredakteur Andreas Platthaus.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 29. März 2014, 20:05 Uhr.

10.03.14

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Andreas Platthaus, Maike Albath, Saša Stanišić, Thomas Pletzinger

Teilen

360