Studio LCB mit Robert Menasse

Der erste Roman zur Europäischen Union

Lesung: Robert Menasse
Im Gespräch: Günter Verheugen, Meike Feßmann
Moderation: Tobias Lehmkuhl

Noch nie wurde der Deutschen Buchpreis für einen Roman verliehen, der so nah am Puls der Zeit zu sein scheint wie Robert Menasses »Die Hauptstadt« (Suhrkamp Verlag). Stellt er doch die Frage danach, was die Europäische Union ausmacht und wie sich die Idee eines geeinten Europa am Leben erhalten lässt. Gleichzeitig stellt sich in »Die Hauptstadt« aber auch die Frage, was zeitgenössisches Erzählen bedeutet, und wie sich ohne pamphlethaft zu werden über Politik schreiben lässt, wie es einem Autor gelingen kann, Haltung zu zeigen, ohne Partei zu sein. Ein Schwein ist da schon einmal eine gute Idee, auch eine Verschwörung scheint in unserer Dan Brown- und Fake-News-Welt Teil der abzubildenden Realität zu sein. Formwillen, Witz und kluge Psychologie kommen hinzu. Was sonst noch das Geheimnis des Romans ausmacht und wie ein Politiker das Verhältnis von Fiktion und Wirklichkeit beurteilt, wird dieser Abend erweisen.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 27. Januar 2018, 20:05 Uhr.

25.01.18

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Günter Verheugen, Meike Feßmann, Robert Menasse, Tobias Lehmkuhl

Teilen

360