Studio LCB mit Monika Maron

Lesung: Monika Maron
Gesprächspartner: Thea Dorn und Thomas Hettche
Moderation: Maike Albath

Am Anfang scheint es eine Wahrnehmungsstörung zu sein: Ruth blickt am Morgen von Olgas Beerdigung in den Himmel und beobachtet, wie eine Wolke erst vorwärts und dann rückwärts zieht. Ihre Sehschwäche entpuppt sich als veränderter Zugang zur Wirklichkeit – auf einmal betrachtet die Heldin und Ich-Erzählerin in Monika Marons neuem Roman »Zwischenspiel« ihr gesamtes Leben aus einem veränderten Blickwinkel und tritt in ein Zwiegespräch mit der eigenen Vergangenheit. Nicht nur ihre ehemalige Schwiegermutter Olga gesellt sich zu ihr, auch ein Freund ihres Ex-Mannes, sogar Erich Honecker und seine Frau Margot haben einen Auftritt. Durch eine verkehrte Brille hatte sich auch die Protagonistin in »Animal triste« (1996) bewusst eine Sehschwäche antrainiert, so wie sich sämtliche Heldinnen in Marons umfangreichem Werk vorgegebenen Deutungsmustern oder Lebensentwürfen verweigern. Monika Maron wurde 1941 geboren, wuchs in West-Berlin auf, bis ihre Mutter den DDR-Innenminister Karl Maron heiratete und mit der Tochter Anfang der fünfziger Jahre in den Ostteil übersiedelte. Nach ersten Berufserfahrungen als TV-Regieassistentin und Reporterin legte sie 1981 ihr aufsehenerregendes Debüt »Flugasche« (1981) über die Journalistin Johanna Nadler vor, die mit ihrer Recherche über ein veraltetes Kraftwerk in Schwierigkeiten gerät. Der Roman konnte nur in der Bundesrepublik erscheinen, wohin Maron 1988 mit einem Visum übersiedelte. Während »Stille Zeile sechs« (1991) den SED-Staat mit seinen Verwerfungen in den Blick nahm, ging es in dem Generationenporträt »Pawels Briefe« (1999) um die jüdischen Großeltern, die den unschuldigen Teil der furchtbaren deutschen Geschichte verkörperten. In Marons Büchern sind es immer wieder Einzelschicksale, die die Vielschichtigkeit historischer Umbrüche fassbar machen. Im Studio LCB wird sie mit den Schriftstellern Thea Dorn und Thomas Hettche über ihren neuen Roman und das Erzählen von Wirklichkeit diskutieren.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 26. Oktober 2013, 20:05 Uhr.

22.10.13

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Maike Albath, Monika Maron, Thea Dorn, Thomas Hettche

Teilen

360