Studio LCB mit Lutz Seiler

Lesung: Lutz Seiler
Gesprächspartner: Lothar Müller und Antje Rávic Strubel
Moderation: Maike Albath

Es begann mit Brandqualm, süßlichen Gasen und Gestank, der die Schleimhäute zerfraß: Schon in seinen ersten Gedichten machte Lutz Seiler, 1963 in Gera geboren und in der Gegend des Uranabbaus aufgewachsen, seine Herkunft zum Thema. In der Lyriksammlung »Pech und Blende« (2000) lotete er die Industrielandschaften der DDR weiter aus. 2007 gewann Seiler mit der Erzählung »Turksib« den Ingeborg-Bachmann-Preis, zwei Jahre später kam der Band »Die Zeitwaage« heraus. Im kommenden Herbst wird er seinen ersten, lang erwarteten Roman vorlegen: »Kruso«. Es geht um einen jungen Mann namens Bendler, der auf die Insel Hiddensee flüchtet, ein Ort »jenseits der Nachrichten«, wo sich alle Arten von Aussteigern und Systemverweigerern als Tellerwäscher und Saisonarbeiter durchschlagen können. Er schließt Freundschaft mit dem Inselpaten Kruso, dessen Utopie von Freiheit zu funktionieren scheint. Lutz Seiler liest zum ersten Mal aus seinem Romanmanuskript und diskutiert mit der Schriftstellerin Antje Rávic Strubel und dem Literaturkritiker Lothar Müller über das Vermächtnis der DDR.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 28. Juni 2014, 20:05 Uhr.

11.06.14

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Antje Rávic Strubel, Lothar Müller, Lutz Seiler, Maike Albath

Teilen

360