Sachbücher im Gespräch

Lesung und Gespräch: Bénédicte Savoy und Johannes Willms
Moderation: René Aguigah und Jens Bisky

Die Chiffre »89« steht in Frankreich für 1789, die große Revolution; und der geschichtsträchtige 9. November fällt dort ins Jahr 1799, auf jenen Tag, an dem Napoleon Bonaparte die Umwälzungen per Staatsstreich beendete. Der Historiker Johannes Willms hat mit »Tugend und Terror« (C. H. Beck) die erste deutschsprachige Gesamtdarstellung der Französischen Revolution seit langem gewagt. Ihm gelingt ein tiefenscharfes Panorama, in dem nicht nur die Akteure aus der ersten Reihe gut zu erkennen sind – Ludwig XVI. und Mirabeau, Danton und Robespierre, Sieyès und Bonaparte –, sondern auch unzählige Figuren dahinter. Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy ist eine Spezialistin für die Geburt des Museums aus dem Geiste auch der Revolution (»Tempel der Kunst. Die Geburt des Museums in Deutschland 1701–1815«, Böhlau). Ein deutsch-französisches Gespräch über Freiheit und Blut, über Tragödie und Farce, über Politik und Gedächtnisräume.

In Zusammenarbeit mit Deutschlandradio Kultur.

10.02.15

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Bénédicte Savoy, Jens Bisky, Johannes Willms, René Aguigah

Teilen

360