Romane in der Rotunde: »Das Irrenhaus«

Michael Krüger in Lesung und Gespräch
Moderation: Thomas Geiger

Michael Krüger ist der Tausendsassa im literarischen Leben dieses Landes. Er arbeitete Jahrzehnte für den Carl Hanser Verlag, zunächst als Lektor, dann als Verleger. Er gab mit den »Akzenten« eine der wichtigsten Literaturzeitschriften im deutschsprachigen Raum heraus, er schreibt Kritiken, ist in vielen Jurys tätig und er ist gefragter Redner. Nach seinem Ausscheiden aus dem Hanser Verlag übernahm er den Posten des Präsidenten der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Aber, und das übersieht man dann gerne bei so vielbeschäftigen Akteuren des Betriebs, er ist auch Romancier. Soeben erschien im Innsbrucker Haymon Verlag sein neuester Roman: »Das Irrenhaus«. Ein Mann in seinen besten Jahren erbt, ganz unvermutet, ein Mietshaus in zentraler Münchener Lage. Er kündigt als Archivar, bezieht selbst eine leerstehende Wohnung in seiner neuen Immobilie und alles könnte ganz einfach sein. Aber der Hausherr hat die Wette ohne seine Mieter gemacht. Die eine droht ihm mit einem Heiratsantrag, ein anderer, ein Derivatehändler, will ihn zu noch mehr Reichtum verführen, aber so richtig Fahrt nimmt der Roman auf, als der Erzähler in die Haut des Vormieters der Wohnung schlüpft. Kein Käfig, sondern ein Haus voller Narren. Michael Krüger zeichnet voller Komik ein melancholisch grundiertes absurdes Bild unserer Gesellschaft. Durch den Abend führt Thomas Geiger.

17.08.16

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Michael Krüger, Thomas Geiger

Teilen

360