Patrick Modiano: »Gräser der Nacht«

Lesung und Gespräch mit Elisabeth Edl, Michael Krüger und Ulrich Matthes
Dazu Filmausschnitte der Nobelpreisrede

Im Schlussbild seiner Rede am 13. Dezember in Stockholm zeigt Patrick Modiano den Romanautor vor den Bruchstücken der Vergangenheit, den flüchtigen menschlichen Schicksalen, die kaum zu fassen seien: Er zeigt ihn vor der großen weißen Seite des Vergessens, auf der er halbverblasste Wörter wieder zum Vorschein kommen lasse, wie verlorene Eisberge, die auf der Oberfläche des Ozeans treiben. Auf die Spur dieses poetischen Verfahrens begeben sich Michael Krüger, Modianos langjähriger Verleger, sowie Elisabeth Edl, seine langjährige Übersetzerin. Ausgangspunkt ist der neu erschienene Roman »Gräser der Nacht« (Hanser Verlag), aus dem Ulrich Matthes ausgewählte Passagen lesen wird. Aus der Distanz eines halben Jahrhunderts erinnert sich Jean, wie er Mitte der Sechzigerjahre in Paris die mysteriöse Dannie kennenlernt und sich in sie, die so viele Namen wie Adressen hat, verliebt. Trotz der vage lauernden Gefahr werden der angehende Schriftsteller und die junge Frau ein Paar. Doch dann verschwindet Dannie von einem Tag auf den anderen, und Jean wird als Zeuge in einem ungeklärten Todesfall verhört, der eine neue Geschichte von Dannie erzählt.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Literarischen Colloquiums Berlin, des Carl Hanser Verlags und der Französischen Botschaft in Deutschland.

25.02.15

Mittwoch

Ort

Französische Botschaft · Pariser Platz 5 · 10117 Berlin

Teilnehmer•innen

Elisabeth Edl, Michael Krüger, Ulrich Matthes

Teilen

360