Neue Rundschau

Ein Abend zum Start der digitalen Edition

Vortrag: Susanne Krones
Diskussion: Jörg Bong, Thomas Geiger, Lothar Müller

Am 2. September feierte der S. Fischer Verlag in Frankfurt am Main sein 125. Verlagsjubiläum. Fast so alt ist die Hauszeitschrift des Verlages, die »Neue Rundschau«, die 1890 unter dem programmatischen Titel »Freie Bühne für modernes Leben« gegründet wurde. Seit 1904 firmiert die Zeitschrift als »Neue Rundschau«. Zum Verlagsjubiläum hat der S. Fischer Verlag ein besonderes Geschenk für die Abonnenten der Neuen Rundschau vorbereitet: Die digitale Edition aller Hefte, die seit 1890 erschienen sind. Die Edition verfügt über verschiedene Recherchetools bis hin zur Volltextsuche. Das Autorenverzeichnis liest sich wie eine Literaturgeschichte en détail, Namen wie Thomas Mann, Franz Kafka, Alfred Döblin tauchen mit Erstdrucken auf. Das Programm umreißen die heutigen Herausgeber der Zeitschrift als Verbindung zwischen Essays und Literatur, zwischen theoretischen Reflexionen und Stücken poetischer Praxis, zwischen den Wissenschaften und den Künsten. Die Neue Rundschau versteht sich als ein Ort intellektueller Debatten, literarischer Neuentdeckungen und Wiedererinnerungen. An diesem Abend hält zunächst die Literaturwissenschaftlerin Susanne Krones (»Akzente im Carl Hanser Verlag. Geschichte, Programm und Funktionswandel einer literarischen Zeitschrift«, Wallstein 2009) einen Vortrag zur Neuen Rundschau und den Möglichkeiten der digitalen Edition. Im Anschluss moderiert Lothar Müller (Süddeutsche Zeitung) ein Gespräch über Literaturzeitschriften mit Jörg Bong (Verlagsleiter S. Fischer und Herausgeber der Neuen Rundschau) und Thomas Geiger (LCB, Redakteur der Zeitschrift »Sprache im technischen Zeitalter«).

In Zusammenarbeit mit dem S. Fischer Verlag.

07.11.11

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Jörg Bong, Lothar Müller, Susanne Krones, Thomas Geiger

Teilen

360