Mila Teshaieva: »Was uns verbindet«

Ausstellungseröffnung

Podiumsdiskussion: Aleida Assmann, Katja Petrowskaja und Mila Teshaieva
Moderation: Natascha Freundel
Musik: Konzert des Quartetts Leléka

Die ukrainische, in Berlin lebende, Fotografin Mila Teshaieva interessiert sich für laufende Übergangsprozesse in postsowjetischen Gesellschaften. Für ihre Fotoserie »Was uns verbindet« porträtierte sie Menschen unterschiedlicher Generationen in der Ukraine, führte viele Gespräche und nahm Fotos von Orten auf, die für die Geschichte des Landes relevant sind. Dabei ging sie sowohl den vom Staat forcierten, als auch den verschwiegenen Erinnerungen nach. Ausgehend von den Fotos der Serie spricht die Kulturjournalistin Natascha Freundel mit Mila Teshaieva, der Autorin Katja Petrowskaja und der Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann über die Erinnerung der Generationen. 21 Uhr: Konzert mit dem Quartett Leléka, das ukrainische Volksmusik mit zeitgenössischen Jazzrhythmen verbindet (Gesang, Kontrabass, Schlagzeug und Klavier).

Eine Veranstaltung des LCB mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.

31.05.18

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Aleida Assmann, Katja Petrowskaja, Mila Teshaieva, Natascha Freundel, Quartett Leléka

Teilen

360