Melinda Nadj Abonji: »Tauben fliegen auf«

Lesung: Melinda Nadj Abonji
Moderation: Maike Albath

Mit dem Deutschen Buchpreis 2010 ausgezeichnet, von den Feuilletons gefeiert: Melinda Nadj Abonjis Roman »Tauben fliegen auf« erzählt die Geschichte von ungarischen Minderheitenangehörigen, die in den siebziger Jahren aus dem ehemaligen Jugoslawien in die Schweiz einwanderten. Die 1968 geborene Autorin, die auch als Spoken Word- und Slam Poetry-Performerin bekannt ist, erzählt in einer klangvollen, malerischen Sprache von Heimat und Kindheit, ohne ins Idyllische abzugleiten. Ein Panorama der Region Vojvodina, die Sammelbecken verschiedener Sprachen, Völker und Gerüche, und Schauplatz kriegerischer Konflikte war. Die Veranstaltung findet im Rahmen unseres Internationalen Treffens der Übersetzer deutscher Literatur statt. 33 Übersetzer aus aller Welt nehmen an der Tagung teil.

In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung GmbH, der S. Fischer Stiftung, dem Goethe Institut, dem Gragger-Institut am CHB und der Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

16.03.11

Mittwoch

Ort

Collegium Hungaricum Berlin · Dorotheenstraße 12 · 10117 Berlin

Hausgäste

Teilnehmer•innen

Maike Albath, Melinda Nadj Abonji

Teilen

360