Lyrik aus der italienischen Schweiz

Lesung: Pietro Montorfani

Pietro Montorfani, derzeit Stipendiat im LCB, liest am kommenden Samstag in der Lettrétage in Kreuzberg aus seinem Gedichtband »Quasi un Hopper«. Wie der amerikanische Maler Edward Hopper entwirft Montorfani in seinen Gedichten Bilder von einzelnen Personen, jede einzigartig durch kleine Details und Fragmente einer Lebensgeschichte.

Der Lyriker Pietro Montorfani wurde 1980 in Bellinzona (Schweiz) geboren. Nachdem er als Kulturredakteur für das »Giornale del Popolo«, gearbeitet hat, verbrachte er zwei Jahre als Assistent für italienische Literatur an der Universität Mary Washington in den USA. Er promovierte an der Katholischen Universität von Mailand über die italienische Literatur der Renaissance und ist heute Chefredakteur der Zeitschrift Cenobio, der größten Literaturzeitschrift der italienischsprachigen Schweiz. Montorfani erhielt ein HALMA-Stipendium der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

Das HALMA Netzwerk (www.halma-network.eu) verbindet 26 literarische Zentren in 21 Ländern und wurde 2006 von der Robert Bosch Stiftung, der Borderland Stiftung und dem Literarischen Colloquium Berlin initiiert. Drei Halma-Stipendiaten werden in diesem Jahr im LCB leben und arbeiten: Pietro Montorfani (Arbedo/Schweiz) im April, Elena Jurissevich (Genf) im Juli sowie Flavio Soriga (Cagliari/London) im Oktober. Die Stipendien wurden durch die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und die Europäische Kommission ermöglicht.

10.04.10

Samstag

Ort

Lettrétage · Methfesselstraße 23-25 · 10965 Berlin

Teilnehmer•innen

Pietro Montorfani

Teilen

360