Landnahme. Die Unvollendeten

Lesung: Christoph Hein und Reinhard Jirgl
Moderation: Tilman Spreckelsen

Flucht und Vertreibung, dieses lange tabuisierte bzw. politisch instrumentalisierbare Thema ist für das Verständnis der deutschen Nachkriegsgesellschaften in Ost und West von zentraler Bedeutung. Im sechsten Jahrzehnt nach den Ereignissen sind die Heimatvertriebenen zum Gegenstand bemerkenswerter literarischer Entwürfe geworden. Christoph Hein und Reinhard Jirgl haben sich mit ihren letzten Romanen (»Landnahme«, Suhrkamp Verlag; »Die Unvollendeten«, Hanser Verlag) als Chronisten und Analytiker deutscher Zeitgeschichte profiliert. Jirgls Familiensaga um das Schicksal von vier Frauen aus dem Sudentenland und ihrem Neuanfang in der Provinz erzählt genauso wie Heins mehrstimmige Aufsteigerbiographie eines Vertriebenenkindes vom Leben aus der Erfahrung des Verlusts. Tilman Spreckelsen (FAZ) diskutiert mit den Autoren.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa.

24.08.04

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Christoph Hein, Reinhard Jirgl, Tilman Spreckelsen

Teilen

360