Jürgen Becker: »Graugänse über Toronto«

Lesung: Jürgen Becker
Moderation: Thomas Geiger

Im Englischen gibt es den Begriff des Writer’s Writer. Mit diesem Begriff sind Autorinnen und Autoren gemeint, die für viele, meist jüngere Schreibende, von großer Bedeutung sind. Nicht in dem Sinne, dass sie ihre Vorbilder kopieren, vielmehr sehen sie sich die Texte und ihre Macharten genau an und lassen sich für das eigene Schreiben anregen. Jürgen Becker, Jahrgang 1932, ist ein Dichter, der diese Rolle für etliche Poeten ausübt. Becker hat seine ganz eigene Form gefunden: Langgedicht wäre der falsche Ausdruck, denn es handelt sich um Journale, um poetische Zeitmitschriften. In diesem Sommer hat der Büchnerpreisträger des Jahres 2014 wieder eines dieser Journale vorgelegt: »Graugänse über Toronto« (Suhrkamp Verlag). Kunstvoll verknüpft Jürgen Becker darin Alltagsdinge und Alltagsgeschäfte mit dem ewigen Kreislauf der Natur und den Erinnerungen seines Protagonisten, so dass – wie nebenbei – auch der Geschichtsraum des geteilten Deutschlands im 20. Jahrhundert immer wieder in den Blick genommen wird. Lakonisch und sich selbst beobachtend erzählt der Autor dabei, wie er seinen älter werdenden Körper wahrnimmt. Jürgen Becker liest an diesem Abend aus seinem neuen Buch und spricht mit Thomas Geiger über das Schreiben, über Gedichte und sein langes Leben mit Literatur.

06.12.17

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Jürgen Becker, Thomas Geiger

Teilen

360