Howling from Brexit Britain

Lesung und Gespräch mit A.L. Kennedy

A.L. Kennedy ist eine Woche lang im Literarischen Colloquium zu Gast. Sie wird auch einen Tag schreibend in der Liebermann-Villa am gegenüberliegenden Wannseeufer verbringen. Für die LCB-Gartenbühne bereitet sie einen Solo-Leseabend vor. »Howling from Brexit Britain« rief sie uns als Titel zu und stellte in Aussicht, Unveröffentlichtes vorzustellen, eine Kurzgeschichte sowie einen neuen Roman. Zuletzt erschienen »Das blaue Buch«, »Der letzte Schrei« und 2016 der essayistische Band »Schreiben« (Hanser Verlag). Letzterer besteht insbesondere aus ihren so analytischen wie anarchischen Blogbeiträgen für »The Guardian«, außerdem aus dem Transkript von »Words«, Kennedys legendärer One-Woman-Show. Vor einigen Monaten wurde A.L. Kennedy der Heinrich-Heine-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurde ihr eigenwilliges literarisches Werk, in dem sie die Grenzen der menschlichen Seele und zugleich die des Schreibens auslotet – nie ohne Humor, abgründig und zärtlich. Ausgezeichnet wurde überdies ihr Blick auf politische und soziale Zustände, in dem gesellschaftliche Diskussionen, etwa über den Irak-Krieg oder den Brexit, sich schärfen. Für das literaturhaus.net-Projekt »FRAGILE« trat sie in Korrespondenz mit Kathrin Röggla.

25.07.17

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

A.L. Kennedy

Teilen

360