Friedrich Christian Delius: »Als die Bücher noch geholfen haben«

Lesung: Friedrich Christian Delius
Moderation: Thomas Geiger

»Als die Bücher noch geholfen haben«, so heißt das neueste Buch von Friedrich Christian Delius. Es besteht aus »Biografischen Skizzen« und führt zurück in die bewegte (Literatur-)Geschichte der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Zentrum des Geschehens ist Berlin, wenngleich es von da aus auch immer wieder hinausgeht in die Welt. Dreh- und Angelpunkt aber ist natürlich der Autor, also der Lektor und Lyriker, der hellsichtige Zeitgenosse und der Romancier Friedrich Christian Delius. Das Buch liefert Einblicke in die Verlagsarbeit des frühen Wagenbach Verlags und des Rotbuchverlags. Der Leser reist mit der Gruppe 47 nach Princeton und ist dabei, als dort ein junger Autor aus Kärnten die Welt zu erobern beginnt. Die bleierne RAF-Zeit wird erörtert und ein Kapitel ist den Prozessen um »Unsere Siemens-Welt« und der Horten-Moritat gewidmet. Breiteren Raum nehmen darüber hinaus das Deutsch-Deutsche und die Kollegialität der Autoren über die Mauer hinweg ein. An diesem Abend mit Friedrich Christian Delius wird es um Literatur und Öffentlichkeit gehen, um die Rolle des Intellektuellen und inwieweit sich diese Rolle – scheinbar oder tatsächlich – in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

05.07.12

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Friedrich Christian Delius, Thomas Geiger

Teilen

360