Fische, Drachen, Liftboys – Eine litauische Nacht im LCB

Mit Romanen von Undinė Radzevičiūtė und Antanas Škėma

Meike Rötzer im Gespräch mit Undinė Radzevičiūtė und der Škėma-Übersetzerin Claudia Sinnig
Lesung der deutschen Texte: Hans Löw und Meike Rötzer
Musik: Indrė Jurgelevičiūtė und Solo Cissokho, Bert Cools

Weltläufige Litauerinnen und Litauer stehen im Mittelpunkt dieses Abends. Mit Undiné Radzevičiūtė beherbergen wir im Dezember eine der interessantesten Autorinnen des baltischen Landes in unserem Gästehaus. »Ich bin keine Litauerin«, sagt sie und will von den gängigen Stoffen ihrer schreibenden Landsleute – die Loslösung von der Sowjetunion, die Transformation der Gesellschaft seit den 90er Jahren – nichts wissen. Ihr Roman »Fische und Drachen« (übersetzt von Cornelius Hell, Residenz Verlag) setzt vier Frauenfiguren in einem Dreigenerationenhaushalt in Szene, Schauplatz ist das Chinatown einer europäischen Großstadt. Ein zweiter Handlungsstrang führt ins China des 18. Jahrhunderts: Hier geht es um den italienischen Jesuiten und Maler Giuseppe Castiglione, der als Hofmaler in Peking wirkte und sich dabei immer weiter von seiner europäischen Vergangenheit entfernte. Um das Leben in der Fremde geht es auch in Antanas Škėmas (1910 – 1961) »Das weiße Leintuch«, einem Roman, der in den 50er Jahren entstand und bis heute bedeutenden Einfluss auf die litauische Literatur ausübt. Der Protagonist Antanas Garšva, ein litauischer Exilschriftsteller, arbeitet als Liftboy in einem vielstöckigen New Yorker Hotel, hadert aber mit der bigotten litauischen Kultur und der Trivialität der amerikanischen Konsumgesellschaft. Aus den aufwühlenden Episoden ergibt sich ein Puzzle des 20. Jahrhunderts, das Škėma mit kraftvollem sprachlichem Reichtum schildert. Der moderne Klassiker ist in diesem Jahr in Claudia Sinnigs Übersetzung im Guggolz Verlag erschienen. Meike Rötzer moderiert den Abend, und es liest der Schauspieler Hans Löw (»Hedi Schneider steckt fest«, »Toni Erdmann«). Für den musikalischen Rahmen sorgen der Gitarrist Bert Cools und ein Duo, das litauische und senegalesische Klangwelten zusammenbringt: SOLO & INDRĖ.

Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft der Republik Litauen, die zu Šakotis und Likör lädt.

07.12.17

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Bert Cools, Claudia Sinnig, Hans Löw, Indrė Jurgelevičiūtė, Meike Rötzer, SOLO & INDRĖ, Solo Cissokho, Undinė Radzevičiūtė

Teilen

360