Erlesenes Europa

Lesung: Péter Esterházy und Terézia Mora
Moderation: Lothar Müller

Der Tag, an dem Péter Esterházys Roman »Harmonia Caelestis« (Berlin Verlag 2001) in der Übersetzung Terézia Moras auf Deutsch erschien, war nicht nur für Lothar Müller von der Süddeutschen Zeitung ein »Festtag für die europäische Literatur«. Denn der 1950 in Budapest geborene Autor schöpft im Rahmen seiner verzweigten Geschichte über eine der großen Aristokratenfamilien Europas virtuos aus dem Vollen und zieht gekonnt alle Register des Erzählens vom Barock bis zur Moderne – mal mit Pathos, mal mit Sprachwitz, nie ohne Ironie. Und auch seine kongeniale, 1971 in Ungarn geborene Übersetzerin setzt in ihren eigenen literarischen Werken (»Seltsame Materie«, 1999, der Roman »Alle Tage« erscheint demnächst bei Luchterhand) grenzüberschreitende Maßstäbe im Zeichen der Ästhetik. Einem Gespräch über zeitgenössische Möglichkeiten der Übersetzungskunst und den immer wieder neu ansetzenden Versuch, mit avanciertem Kunstanspruch zu erzählen, steht vor diesem Hintergrund nichts im Wege.

Mit freundlicher Unterstützung durch den Hauptstadtkulturfonds.

06.08.04

Freitag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Lothar Müller, Péter Esterházy, Terézia Mora

Teilen

360