Die elektrische Lesenacht

Die Verlage CulturBooks, Frohmann, Mikrotext und Shelff mit Autorinnen und Autoren zu Gast im LCB

Mit Aboud Saeed und Sebastian Christ (Mikrotext), Pippa Goldschmidt (CulturBooks), Gregor Weichbrodt (Frohmann), Imran Ayata (Shelff) sowie Michaela Maria Müller (Frohmann)

Die Electric Book Fair, die im Sommer 2014 in Berlin stattfand, hat gezeigt, wie wichtig es ist, sich über die neuen und vielfältigen Möglichkeiten des Verlegens im digitalen Zeitalter auszutauschen. Auch in diesem Jahr tritt das Team der ersten E-Book-Messe Deutschlands mit Veranstaltungen in Erscheinung, die das digitale Lesen, Verlegen und Schreiben in den Mittelpunkt stellen. Dabei folgen die Verlegerinnen und Verleger einer uralten Regel der Branche und veröffentlichen einfach die Texte, die ihnen gefallen – und suchen dafür neue Öffentlichkeiten. So gibt es bei CulturBooks etwa Übersetzungen der preisgekrönten englischen Autorin Pippa Goldschmidt, übertragen von der Verlegerin Zoë Beck selbst. Mikrotext gibt aktuellsten Themen Raum, etwa dem jungen syrischen Autor Aboud Saeed, der vom Kleinstadt-Schmied zum prominenten Facebook-Dichter wurde. Auch gedruckt wird das E-Book ab und zu, etwa vom Verlagskollektiv Shelff in zwei Exemplaren – als wertsteigernde Anlage. Der Frohmann Verlag setzt auf im Netz emergierende Textphänomene. Vier Verlage, die sich auf das Veröffentlichen literarischer Texte im »pur-digitalen« Format konzentrieren und dabei neue Wege beschreiten, stellen sich mit ihren Autorinnen und Autoren, darunter Aboud Saeed (Mikrotext), Pippa Goldschmidt (CulturBooks) und Gregor Weichbrodt (Frohmann) am heutigen Abend im LCB vor. Im Anschluss Tanz und Blicke auf den sommerabendlichen See zur Musik von UMA (DJ).

19.06.15

Freitag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Aboud Saeed, Gregor Weichbrodt, Imran Ayata, Michaela Maria Müller, Pippa Goldschmidt, Sebastian Christ

Teilen

360