Die Arbeit am Schönen

Symposium zur Verleihung des Brücke Berlin Preises 2010

Übersetzerdiskussion mit Brigitte Döbert, Heike Flemming, Thomas Frahm und Irja Grönholm
Moderation: Jörg Plath, Verena Auffermann, Jakob Mattner, Gisela von Wysocki im Gespräch mit László Krasznahorkai

Der von der BHF-BANK-Stiftung ausgerichtete Brücke Berlin Preis geht in diesem Jahr an den ungarischen Schriftsteller László Krasznahorkai und seine Übersetzerin Heike Flemming für den Erzählungsband »Seiobo auf Erden«, der 2010 bei S. Fischer erschienen ist. In unserem begleitenden Symposium »Die Arbeit am Schönen« fragen wir zum einen – ganz profan – nach den Bedingungen der Produktion und Vermittlung mittel- und osteuropäischer Literatur in deutscher Übersetzung. Mit den Übersetzern der für die Shortlist nominierten Werke diskutiert Jörg Plath. Zum anderen gehen wir den Spuren nach, die das neue Werk László Krasznahorkais legt, und die an nichts weniger als das Geheimnis der Vollkommenheit in der Kunst rühren. Ob in der Barockmusik, der Renaissancemalerei, der muslimischen Baukunst oder dem japanischen Theater – Krasznahorkai fragt nach den Bedingungen der Existenz von Schönheit, und nach ihrem Preis: Schmerz, Verzweiflung, Besessenheit. Ein Podium mit der Kritikerin Verena Auffermann, dem Bildenden Künstler Jakob Mattner, der Autorin und Musikwissenschaftlerin Gisela von Wysocki und dem Autor selbst geht dieser Grundfrage der philosophischen Ästhetik nach.

14.00 Uhr: Übersetzerdiskussion mit Brigitte Döbert, Heike Flemming, Thomas Frahm und Irja Grönholm. Moderation: Jörg Plath
15.30 Uhr: Verena Auffermann, Jakob Mattner, Gisela von Wysocki im Gespräch mit László Krasznahorkai

09.06.10

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Brigitte Döbert, Gisela von Wysocki, Heike Flemming, Irja Grönholm, Jakob Mattner, Jörg Plath, László Krasznahorkai, Thomas Frahm, Verena Auffermann

Teilen

360