Dichtung für die Freunde der Popmusik

Mit Ulrike Almut Sandig & Marlen Pelny (Berlin) und Jürg Halter (Bern)

Wo hört das Singen auf, wo fängt das Sprechen an? Der heutige Abend ist dieser Frage gewidmet. Ulrike Almut Sandig (LCB-Stipendiatin 2009) versammelte 2011 in ihrem Gedichtband »Dickicht« Texte, die zugleich liedhaft und erzählend sind. Heute Abend stellt sie ein Album über die Verwandtschaft zwischen Musik und gebundener Sprache vor: Mit der CD »Märzwald« laden Ulrike Almut Sandig und die Berliner Singer-Songwriterin Marlen Pelny ihre Zuhörer in einen Wald aus Text und Musik ein. So rhythmisch wie klangvoll liest Ulrike Almut Sandig Gedichte; Marlen Pelny begleitet sie mit Gitarre und Stimme. Das Ergebnis ist ein neuer Weg, der Gedicht und Songpoetry vereint und auch die Freunde der Popmusik beglücken dürfte. Der Schweizer Dichter und Performance-Poet Jürg Halter hat im Ammann Verlag zwei vielbeachtete Gedichtbände veröffentlicht. Er ist Gründer der »Schule der Unruhe«, mit der er 2010 auf dem Berliner Label Traumton Records das Spoken-Word-Songs-Album »la bombe« herausbrachte. Im April erscheint im Secession Verlag »Sprechendes Wasser«, ein deutsch-japanisches Lang-Gedicht, das er zusammen mit dem japanischen Dichter Shuntaro Tanikawa verfasste. Halter ist bei vielen Poesiefestivals in aller Welt aufgetreten, in der Schweiz genießt er unter dem Namen Kutti MC Kultstatus. Heute wird er eine Auswahl aus seinem bisherigen Werk und einige neue Gedichte vortragen.

26.01.12

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Jürg Halter, Marlen Pelny, Ulrike Almut Sandig

Teilen

360