Das zweite Buch: Heike Geißler und Christine Pitzke

Moderation: Brigitte Preissler

Die heutige Veranstaltung setzt unsere kleine Frühjahrsreihe mit ehemaligen LCB-Werkstattstipendiaten fort. Heike Geißler und Christine Pitzke, Stipendiatinnen des Jahres 2001, legen in diesem Frühjahr jeweils ihr zweites Buch vor. Die in München lebende Autorin Christine Pitzke, die für ihr 2004 erschienenes Romandebüt »Versuche, den Morgen zu beschreiben« unter anderem mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet wurde, misst in ihrem zweiten Roman »Nächste Nähe, weit entfernt« das Spannungsfeld zwischen existentieller Unrast und den Möglichkeiten menschlicher Beziehungen aus. Eine besonders spannungsgeladene Liebe steht auch im Zentrum von Heike Geißlers neuem Roman »Nichts, was tragisch wäre«: das Verhältnis zwischen einer Romanautorin und ihrer rebellierenden Figur. Heike Geißer erhielt für ihren ersten Roman »Rosa« den Alfred-Döblin-Förderpreis 2001. Den Abend moderiert die Journalistin und Literaturkritikerin Brigitte Preissler.

03.04.07

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Brigitte Preissler, Christine Pitzke, Heike Geißler

Teilen

360