Das Werk: Dieter Wellershoff

Lesung: Dieter Wellershoff
Moderation: Dirk Knipphals

»Den verborgenen Text sprechbar zu machen, der unser Leben beherrscht und von dem wir fürchten und hoffen, dass die anderen ihn verstehen« – so ließe sich in des Autors eigenen Worten das reiche und vielschichtige Werk des Schriftstellers Dieter Wellershoff beschreiben. Dieter Wellershoff, 1925 geboren, hat die Geschichte der Bundesrepublik in Romanen und Novellen wie »Die Schattengrenze«, »Die Schönheit des Schimpansen« oder »Der Liebeswunsch« kontinuierlich reflektiert und in autobiographischen Büchern wie »Der Ernstfall« seine Zeit als Soldat in Hitlers Wehrmacht thematisiert. Zwei Grunderfahrungen prägen sein Denken: »Die eine ist der Zusammenbruch einer kollektiven Identität, die als mörderisches Wahngebilde kenntlich wurde, und das Glück, das darin lag, die weltanschauliche Obdachlosigkeit als geschenkte Freiheit zu begreifen. Die zweite ist die Einsicht in die Zufälligkeit meiner Existenz.« Für unsere Reihe »Das Werk« haben wir Wellershoff gebeten, sein Gesamtwerk noch einmal durchzusehen und daraus zu lesen. Es moderiert Dirk Knipphals, Literaturredakteur der taz.

21.06.07

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Dieter Wellershoff, Dirk Knipphals

Teilen

360