Das Leben ist eine Insel 2017 – Literatur@Taiwan

Eindrücke vom Rand der Welt

Eine Begegnung mit Lan Po-chou, Ho Chih-ho & Lo Yu-chia
Moderation: Meike Schlüter

Wie sieht die Welt aus, wenn man politisch ausgeschlossen ist? Wie schreibt man, wenn man sich ihr dennoch zugehörig fühlt? Hochgradig vernetzt und voll integriert in die globale Wertschöpfungskette steht Taiwan politisch dennoch am Rand. Manchmal wird über Taiwan geredet, so gut wie nie mit den 23 Millionen Menschen dort. Doch seine Literatur zeigt, wie weltoffen, westlich geprägt und östlich verwurzelt, international gewandt und lokal geerdet die Autoren dieses Landes daher kommen. Wie verorten sie sich in der Welt? Was beeinflusst ihr Werk? Wie sehen sie ihr eigenes Schaffen? Und was denken sie, wenn aus dem Präsidentenpalast mit dem Trump Tower telefoniert wird? Wir stellen diese Fragen drei sehr unterschiedlichen Autoren von der Insel und präsentieren Einblicke in ihr Schaffen.

»Das Leben ist eine Insel – Literatur@Taiwan« ist eine Kooperation der Taiwan Cultural and Creativity Development Foundation, dem Ministry of Culture Taiwan, R.O.C. sowie der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland.

17.03.17

Freitag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Ho Chih-ho, Lan Po-chou, Lo Yu-chia, Maike Schlüter

Teilen

360