Buchpremiere: »Ladivine«

Lesung: Marie NDiaye mit der Schauspielerin Brigitte Cuvelier
Gesprächspartnerin: Ursula Krechel

Im Gespräch mit der Autorin Ursula Krechel stellt Marie NDiaye ihren neuen, mit Spannung erwarteten Roman »Ladivine« (Suhrkamp Verlag, aus dem Französischen von Claudia Kalscheuer) vor: Drei Frauen prägen das Werk, drei Generationen: Ladivine Sylla, ihre Tochter Malinka, die sich in Verleugnung ihrer afrikanischen Abstammung Clarisse nennt, sowie Ladivine, die Enkelin. Es entspinnt sich eine Geschichte, in der dunkle und lichte Momente auf dramatische Weise changieren, ebenso die Handlungsorte Frankreich, Afrika und Berlin, der Wohnort Marie NDiayes. Alle Wege des Romans grenzen an die Welt des Irrealen. Auch taucht immer wieder ein Hund auf, der den Handelnden sehr nahe kommt, innerste Bereiche berührt, jenseits aller Rationalität: »Der Hund streckte ihr seinen großen, schmutzigen Kopf entgegen. Aus Angst vor Ungeziefer hielt sie ihre Hand zurück. Sie versenkte ihren Blick in seinen still verzweifelten, still flehenden Blick, und die Menschlichkeit und bedingungslose Güte des fügsamen Tieres füllten ihre Augen mit Tränen, sie wünschte sich sehnlichst, dieses Tier zu sein, und wusste dabei plötzlich, dass der Übergang auf natürliche Weise stattfinden würde, zu seiner Zeit […]«.

Mit freundlicher Unterstützung des Institut Français Berlin.

19.05.14

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Brigitte Cuvelier, Marie NDiaye, Ursula Krechel

Teilen

360