Boualem Sansal: »Das Dorf des Deutschen«

Boualem Sansal in Lesung und Gespräch
Moderation: Claudia Kramatschek

Als Boualem Sansals Roman »Le village de l´Allemand« im Frühjahr 2008 bei Gallimard in Paris erschien, schlugen die Wellen der Diskussion hoch und erreichten auch die Feuilletons in Deutschland. Nun ist das Buch in der deutschen Übersetzung von Ulrich Zieger im Merlin Verlag erschienen, und im LCB beginnt die Lesereise des algerischen Autors durch Deutschland. Sansal, der 1948 in Téniet el Had geboren wurde, begann seine literarische Karriere im Alter von fünfzig Jahren und wurde nach der Veröffentlichung seines Romandebüts »Der Schwur der Barbaren« als Direktor im algerischen Industrieministerium entlassen. Seither gehört er, der sich auf bisher ungehörte Weise mit der traumatischen Geschichte und Gegenwart seines Heimatlandes auseinandersetzt, zu den wichtigsten Stimmen der Literatur des Maghreb. »Das Dorf des Deutschen« verbindet die Themen der Shoah, der Pariser Vorstadtrealität und der algerischen Zeitgeschichte. »Dieser Roman reißt einen Abgrund auf und zeigt zugleich, wie weit die Literatur aus dem arabisch-islamischen Kulturraum den dortigen Wortführern und unseren westlichen Zerrbildern davon voraus ist«, schrieb Joseph Hanimann in der FAZ. Durch den Abend mit Boualem Sansal und seinem Übersetzer Ulrich Zieger führt die Berliner Literaturkritikerin Claudia Kramatschek.

09.06.09

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Boualem Sansal, Claudia Kramatschek, Ulrich Zieger

Teilen

360