Auf Wiedervorlage: Sebald, Kant

W.G. Sebald: »Ansichten aus dem Leben und Sterben des Immanuel Kant«

Hörspielvoraufführung in Ausschnitten
Einführung: Isabel Platthaus (WDR)
Gespräch mit Kathrin Röggla und Uwe Schütte

Es ist das einzige Drehbuch, das W.G. Sebald geschrieben hat und dessen Veröffentlichung jetzt der Literaturwissenschaftler und Sebaldschüler Uwe Schütte auf den Weg gebracht hat. Der Sender Freies Berlin hatte Sebald im September 1981 das Angebot unterbreitet, das Skript zu verwirklichen, musste das Projekt aber im Oktober 1983 aufgrund einer Restrukturierung der dritten Programme einstellen, es verschwand für mehr als drei Jahrzehnte in der Schublade. Nun hat der WDR aus dem imaginären Film ein Hörspiel gemacht: »Jetzund kömpt die Nacht herbey. Ansichten aus dem Leben und Sterben des Immanuel Kant«. Sebalds Kant wird zum Paradigma dafür, wie philosophische Geistesanstrengungen aus Notwehr gegen körperlichen Verfall resultieren, die Angst vor der eigenen Natur zur treibenden Kraft des Denkens wird. Das Hörspiel ist in Auszügen zu hören. Im Anschluss diskutiert Uwe Schütte mit der Autorin Kathrin Röggla, berühmt nicht nur für ihre Prosawerke und Dramen, sondern auch für ihre Hörspiele.

In Zusammenarbeit mit WDR3.
Sendung des Hörspiels auf WDR3 am 11. Juli 2015, 15.05 Uhr (Wdh. 23.05 Uhr) sowie als kostenloser Download unter www.hoerspiel.wdr.de.

10.07.15

Freitag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Isabel Platthaus, Kathrin Röggla, Uwe Schütte

Teilen

360