Wo bleibt denn der Humor?

Lesung: Thomas Kapielski

Die (schmale) Enzyklopädie des deutschen Humors bereichert in den letzten Jahren ein Berliner Schriftsteller mit abschweifend-essayistischen Erzählungen aus dem Leben und Alltag des Thomas Kapielski. In zwei Bänden mit den Titeln »Davor kommt noch. Gottesbeweise IX-XIII« und »Danach war schon. Gottesbeweise I-VIII« (beide im Merve Verlag und bei Zweitausendeins) brilliert er als Meister des »stream of drunkenness« (Berliner Zeitung). Seine bevorzugten Stilmittel sind Parodie und Komik, seine Kunstphilosophie ist radikaler Dilettantismus.

In diesen Tagen erscheint Thomas Kapielskis neues Buch »Sozialmanierismus. Je Dickens destojewskij« (Merve). Anhänger der Spaßkultur seien gewarnt: »Ich bin in letzter Zeit sehr schreibverdrossen: ich bade im lauen Wasser einer Sinnkrise und schmücke mir den Weltschmerz mit gelegentlichem, jeckem Gelaber. Die Wände des Komikers sind mit Weltschmerz tapeziert«.

06.08.01

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Thomas Kapielski

Teilen

360