Weltensammler

Literatur im Transit

Mohammed Hanif in Lesung und Gespräch
Moderation: Sigrid Löffler

Noch kaum bemerkt und gewürdigt, doch mit Nachdruck und ungeheurer Dynamik vollzieht sich neuerdings ein Umbruch in der Bücherwelt: von der Weltliteratur zur Global Literature. Es handelt sich hierbei um eine Literatur im Transit ohne festen Wohnsitz, geschrieben von Migranten aus oft literaturfernen Weltgegenden – meist Krisen- und Bürgerkriegsregionen wie Äthiopien, Pakistan, Libanon oder Somalia. Diese neue Veranstaltungsreihe orientiert sich an den Nominierten für den »Internationalen Literaturpreis 2009« des Hauses der Kulturen der Welt. In 10 Veranstaltungen wird die Literaturkritikerin Sigrid Löffler die bemerkenswertesten »Weltensammler« mit ihren Büchern vorstellen.

Mohammed Hanif wurde 1965 in Okara/Pakistan geboren und war vor seiner Karriere als Journalist und Autor Pilot der pakistanischen Luftwaffe. Fast zwanzig Jahre lang lebte Hanif in London und ist erst letztes Jahr als BBC-Korrespondent wieder in sein Heimatland zurückgekehrt. Sein vielgelobter und für den Booker Preis und den Internationalen Literaturpreis nominierter Debütroman ‚Eine Kiste explodierender Mangos‘, in deutscher Übersetzung von Ursula Gräfe im A1 Verlag erschienen, befasst sich mit dem Tod des pakistanischen Generals Zia ul-Haq, der 1988 bei einem bis heute nicht aufgeklärten Flugzeugabsturz ums Leben kam. Die Verschwörungstheorien um General Zias Tod bilden die Grundlage für die rasante Mischung aus Militärsatire, Generalsroman und Polit-Thriller. Ohne jede Larmoyanz beschreibt Hanif das von Intrigen, Angst und Folter geprägte Leben in der pakistanischen Armee und entblößt General Zia mit genüsslichem Hohn als sentimentalen Paranoiker, der unter schleichendem Machtverlust leidet.

In Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung und dem Haus der Kulturen der Welt.

27.11.09

Freitag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Mohammed Hanif, Sigrid Löffler

Teilen

360