Deutsch – Sprache der Ideen

Ungarisch/Deutsch – ein Sprachvergleich

Lesung und Gespräch mit György Dalos und Léda Forgó
Moderation: Gregor Dotzauer

Die Beziehungen ungarischer Autoren nach Deutschland und Berlin sind vielfältig. Schon in Zeiten der geteilten Stadt gehörten ungarische Autoren – hauptsächlich durch die Einladungen vom Berliner Künstlerprogramm des DAAD nach Berlin – ganz selbstverständlich zur Berliner Literaturszene. Seit den 90er Jahren leben Autoren wie György Dalos, Terezia Mora oder Léda Forgó nicht nur in Berlin, sondern schreiben teilweise auf Deutsch. Dalos verfasst seine publizistischen Texte in Deutsch, während er seine literarischen Texte auf Ungarisch schreibt. Léda Forgó hingegen hat sich für Deutsch als ihre Literatursprache entschieden und ist darüber hinaus als Übersetzerin tätig. An diesem Abend lesen beide Autoren aus ihren neu erschienen Werken und diskutieren Möglichkeiten und Beschränkungen, die das Leben in zwei Sprachen mit sich bringt. Moderation: Gregor Dotzauer, Literaturredakteur beim Tagesspiegel.

Eine Kooperationsveranstaltung des Literarischen Colloquium Berlin, des Auswärtigen Amtes und des Gragger-Instituts am CHB.

24.01.11

Montag

Ort

Collegium Hungaricum Berlin · Dorotheenstraße 12 · 10117 Berlin

Teilnehmer•innen

Gregor Dotzauer, György Dalos, Léda Forgó

Teilen

360