Europäische Erzähler: Juri Andruchowytsch

Lesung: Juri Andruchowytsch (Iwano-Frankiwsk)
Moderation: Lothar Müller

Die Ukraine, der zweitgrößte europäische Staat, ist auf unserer literarischen Landkarte nicht einmal in Umrissen vorhanden. Mit Juri Andruchowytsch, derzeit Gast im LCB, hat nun ein Autor die deutsche Szene betreten, der die begrenzten Kenntnisse seines Publikums in Westeuropa und in den USA ernst nimmt und uns in einer Reihe Essays (»Das letzte Territorium«, edition suhrkamp, 2003) diese unbekannte Region nahebringt. Jeder, der einmal die westliche Staatsgrenze der Ukraine überquert hat, erfährt, daß hier auch zehn Jahre nach der Unabhängigkeit noch immer eine Trennlinie verläuft: »zwischen Europa und etwas Anderem«. Ironisch beschreibt er die postsowjetische Realität seines Landes: Lemberg und Kiew, Spuren des untergegangenen Galiziens und die Katastrophe von Tschernobyl, aber auch die sonderbare Existenz von Künstlern, Schriftstellern und Intellektuellen in einem Land, »aus dem man weggeht«. Juri Andruchowytsch – er spricht hervorragend Deutsch – liest aus neuen Texten und diskutiert mit dem Literaturkritiker Lothar Müller.

In Kooperation mit der Stiftung Preußische Seehandlung.

12.02.04

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Hausgäste

Teilnehmer•innen

Juri Andruchowytsch, Lothar Müller

Teilen

360