LCB
Stoffe: Dürrenmatt
Meral Kureyshi
Heinz Helle
Monique Schwitter

Stoffe: Dürrenmatt

OPEN AIR VOR ORT (bei schlechtem Wetter im Saal) und LIVESTREAM
Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?
Heinz Helle, Meral Kureyshi und Monique Schwitter im Gespräch mit Christine Lötscher über ›Verloren‹, ›Nackt‹, ›Steine‹, ›Benzin‹ und über Friedrich Dürrenmatt

Endlich können wir Sie wieder am Wannsee begrüßen. Was Sie beachten müssen, wenn Sie vor Ort an einer Veranstaltung teilnehmen möchten:

Hinweise zum Besuch der Veranstaltungen

Mit seinem monumentalen Alterswerk »Stoffe« (Diogenes Verlag, 1981–1990) stand Friedrich Dürrenmatt Pate für die LCB-Reihe Stoffe. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur? Inspiriert sein Werk auch eine jüngere Generation von Schreibenden? Oder ist er ins Abseits gerückt? Gibt es Geheimtipps jenseits der „alten Dame“? Wir haben drei Autor·innen eingeladen, über ihr Verhältnis zum Klassiker aus der Schweiz zu sprechen: Meral Kureyshi wurde 1983 in Prizren geboren und ist seit 1992 in Bern ansässig. Im Limmat Verlag veröffentlichte sie die Romane »Elefanten im Garten« (2015) und »Fünf Jahreszeiten« (2020). Monique Schwitter, geboren in Zürich und in Hamburg zu Hause, wurde 2015 für ihren Roman »Eins im Andern« (Literaturverlag Droschl) mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. Heinz Helle wurde 1978 in München geboren und lebt in Zürich. Im Suhrkamp Verlag erschienen drei Romane, zuletzt 2018 »Die Überwindung der Schwerkraft«.

Im Anschluss an die Veranstaltung lädt die Schweizerische Botschaft zu einem kleinen Umtrunk ein.

Alle Infos zur Reihe Materialsammlung »Stoffe«

24.08.21

Dienstag, 19:30 Uhr

Tickets


Tickets online bestellen

8 € / 5 € (digital kostenfrei)

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Facebook

Diese Veranstaltung auf Facebook

Teilnehmer•innen

Monique Schwitter, Meral Kureyshi, Heinz Helle, Christine Lötscher

Teilen

Die Reihe Stoffe wird im Rahmen des Programms Neustart Kultur unterstützt vom Deutschen Literaturfonds und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

360