Vom Übersetzen des Unübersetzbaren: Beispiel Koran

Öffentliches Seminar

Seminarleitung: Stefan Weidner (Inhaber der August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur für Poetik der Übersetzung)

Je poetischer und je fremder im räumlichen und zeitlichen Sinn die Literatur ist, die man übersetzt, desto unmöglicher scheint die Übersetzung – die orientalische Poesie und vor allem der Koran sind Beispiele dafür. Dennoch wurden und werden solche Texte mit teils erstaunlichem Erfolg übertragen. Stefan Weidner geht zusammen mit dem Publikum der Frage nach, wie in den vorhandenen Koranübersetzungen mit vermeintlich oder tatsächlich Unübersetzbarem umgegangen worden ist, welche übersetzerischen Alternativen es gäbe und wie weit die Kreativität des Übersetzers gehen darf. Eins nämlich ist kaum bestreitbar: Die Übersetzung des Unübersetzbaren erhöht nicht nur die Schwierigkeiten, sondern auch die Freiheiten zur eigenständigen Kreativität des Übersetzers. Die August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur für Poetik der Übersetzung wurde 2007 vom Deutschen Übersetzerfonds und der FU Berlin ins Leben gerufen. Nach Frank Günther und Burkhart Kroeber ist Stefan Weidner der dritte Übersetzer, der dieses Amt bekleidet.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds und dem Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften der FU Berlin.

09.02.10

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Stefan Weidner

Teilen

360