Chinesisch-Deutsches Schriftstellerforum
Toni Morrison
Chinesisch-Deutsches Schriftstellerforum
Toni Morrison
Chinesisch-Deutsches Schriftstellerforum
Toni Morrison

Toni Morrison

America’s Closest Thing to a National Writer

18 h Filmvorführung: »Toni Morrison: The Pieces I Am«
(Magnolia Pictures, 2019, R: Timothy Greenfield-Sanders, OmeU)
20.15 h Sharon Dodua Otoo und Mirjam Nuenning im Gespräch

-english below-

Auf der Titelseite der »New York Times Book Review« wurde Toni Morrison einmal als Autorin, die einer Nationaldichterin am nächsten käme, bezeichnet (Wendy Steiner, 1992). So gerecht diese Feststellung der bedeutenden Rolle wird, die Morrison zweifellos für die US-amerikanische Literatur spielt, so sehr irritiert sie auch. Schließlich basiert das Selbstverständnis der Nation, von der hier die Rede ist, seit jeher auf der unausgesprochenen Norm weißer Männlichkeit. Nicht gegen, sondern vielmehr ungeachtet dieser Norm hat Morrison zeitlebens ihre Werke verfasst, die sich nicht nur der weißen Dominanz verweigerten, sondern unzähligen Afro-Amerikaner·innen ein Gefühl der Sichtbarkeit gaben, die Ralph Ellison 1952 noch als „unsichtbar“ beschrieben hatte.

Am 5. August dieses Jahres ist die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison gestorben. Kurz zuvor lief der Dokumentarfilm »Toni Morrison: The Pieces I Am« in den US-amerikanischen Kinos an. Das LCB führt ihn an diesem Abend zum ersten Mal in Deutschland öffentlich auf. Im Anschluss möchten wir uns gemeinsam mit der Autorin und Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo und der Übersetzerin für englischsprachige afrodiasporische Literatur, Mirjam Nuenning, an Toni Morrison und ihr Lebenswerk erinnern.

Filmvorführung und Gespräch finden in englischer Sprache statt.

6pm Film screening: »Toni Morrison: The Pieces I Am«
(Magnolia Pictures, 2019, R: Timothy Greenfield-Sanders)
8.15pm Sharon Dodua Otoo and Mirjam Nuenning in conversation

The »New York Times Book Review« once described Toni Morrison as “the closest thing the country has to a national writer” (Wendy Steiner, 1992). As much as this statement does justice to the important role that Morrison undoubtedly plays for American literature, it is also highly confusing. After all, the self-image of the nation we are talking about has always been based on the unspoken norm of white masculinity. Morrison wrote throughout her life not in opposition to, but rather despite, this norm. Her work did not only refuse to center whiteness, but it gave countless African-Americans, whom Ralph Ellison had labelled “invisible” in 1952, a sense of visibility.

Toni Morrison, winner of the Nobel Prize for Literature, died on August 5 of this year. Shortly before her passing, the documentary film »Toni Morrison: The Pieces I Am« was shown in US cinemas. This evening, the LCB will be showing it in public for the first time in Germany. Afterwards, we would like to remember Toni Morrison and her life’s work together with the author and Bachmann Prize winner Sharon Dodua Otoo and the translator for English language Afrodiasporic literature, Mirjam Nuenning.

The film screening and discussion will take place in English.

10.12.19

Dienstag, 18:00 Uhr

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Tickets


Tickets online bestellen

auch an der Abendkasse.
Eintritt 8 € / 5 €

Sprache

Filmvorführung und Gespräch finden in englischer Sprache statt.

Teilnehmer•innen

Sharon Dodua Otoo, Mirjam Nuenning

Teilen

»Toni Morrison: The Pieces I Am«

videoplayer Thumbnail
Trailer
360