LCB
Stoffe: Theaterstoffe und Hörspielstoffe
Maria Milisavljević
Simone Kucher
Marina Skalova
Maxi Obexer

Theaterstoffe und Hörspielstoffe

VOR ORT und LIVESTREAM
STOFFE. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?
Simone Kucher, Maria Milisavljevic und Marina Skalova im Gespräch mit Maxi Obexer

 

„Wann werden die Geschichten zur Geschichte?“, fragt Lusine, die Protagonistin in »Eine Version der Geschichte«, dem preisgekrönten Hörspiel von Simone Kucher. Thematisch geht es um Armenien, um den Genozid, der zwischen 1915 und 1916 an den Armenier·innen verübt wurde. Auch Marina Skalova setzt sich in ihren Theaterstücken mit persönlichen und politischen Zusammenbrüchen auseinander: »Der Sturz der Kometen und der Kosmonauten« ist ein surreales Familiendrama über die Zersplitterung der Sowjetunion, über den Aufstieg des Individualismus und die gleichzeitige Entwurzelung des sozialen Individuums. Das Thema Selbstfindung ist zeitlos – das zeigt Maria Milisavljević, die mit »Peer Gynt (she/her)« Ibsens Klassiker feministisch überschrieben hat.

Im Rahmen der Reihe Stoffe sprechen Simone Kucher, Marina Skalova und Maria Milisavljević mit Maxi Obexer über ihre Stoffetexte »Wut«, »Kräfte« und »Luft«, die sie eigens für den Abend verfasst haben. Zum ersten Mal dabei in der Reihe der Dramatischen Stoffe ist auch das Hörspiel. Was ist ein Hörspiel-Stoff? Und wann eignet sich ein Stoff zum Theaterstück? Das sind Fragen, die wir mit den Autorinnen und ihren Werken ergründen möchten.

Alle Infos zur Reihe Materialsammlung »Stoffe«

Hinweise zum Besuch der Veranstaltungen

27.01.22

Donnerstag, 19:30 Uhr

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Tickets


Tickets online bestellen

8 € / 5 €. Digital kostenfrei.

Reihe »Stoffe«

Alle Infos auf einen Blick

Facebook

Diese Veranstaltung auf Facebook

Teilnehmer•innen

Maxi Obexer, Marina Skalova, Simone Kucher, Maria Milisavljević

Teilen

Die Reihe »Stoffe« wird im Rahmen des Programms Neustart Kultur unterstützt vom Deutschen Literaturfonds und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

360