Studio LCB mit Marcel Beyer

Lesung: Marcel Beyer
Gesprächspartner: Martin Ebel und Sabine Vogel
Moderation: Hubert Winkels

Mit »großen Romanen« läßt sich Marcel Beyer jeweils viel Zeit. Deshalb darf man gespannt sein, welcher Art nach »Spione« (2000) sein neuer Roman »Kaltenburg« (Suhrkamp) ist. Ludwig Kaltenburg, geboren 1903, Biologe, arbeitet Ende der dreißiger Jahre in Posen. Dort begegnet er zum ersten Mal dem Ich-Erzähler, zu diesem Zeitpunkt noch ein Kind. Im Gefolge des Zusammenbruchs des »Dritten Reichs« flüchtet der Junge mit seinen Eltern nach Dresden. Dessen Bombardierung im Februar 1945 überlebt er und beginnt ein Studium der Ornithologie, das ihn erneut in engen Kontakt zu Kaltenburg bringt. Der kann in Dresden ein eigenes Institut gründen und sich internationales Renommee erwerben. Wie erleben die beiden Wissenschaftler, der angehende und der erfolgreiche, die Gründung und Konsolidierung der DDR in Dresden? Welche Wendungen nehmen die Lebensläufe der beiden in den unterschiedlichen Stadien und das Ende der DDR? Erneut verwebt Marcel Beyer Persönliches und Geschichtliches derart, dass wir ein zeithistorisches Panorama als intime Geschichte lesen können.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 23. Februar 2008, 20:05 Uhr.
Sendefrequenzen unter: www.dradio.de/dlf/freq/

05.02.08

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Hubert Winkels, Marcel Beyer, Martin Ebel, Sabine Vogel

Teilen

360