Studio LCB mit Jenny Erpenbeck

Lesung: Jenny Erpenbeck
Gesprächspartner: Verena Auffermann und Hubert Spiegel
Moderation: Denis Scheck

Jenny Erpenbeck zählt zu den meistübersetzten deutschen Autoren. Dafür gibt es gute Gründe, vermag doch kaum jemand aus der Generation der 1967 in Ostberlin geborenen Jenny Erpenbeck so intelligent die knifflige Kinderperspektive in der Literatur zu handhaben. Kinder und Heranwachsende standen im Mittelpunkt ihres Prosadebüts »Geschichte vom alten Kind« von 1999, in den zwei Jahre darauf erschienenen Erzählungen, die unter dem Titel »Tand« vorliegen, und auch in »Wörterbuch« schrieb Jenny Erpenbeck aus der Sicht eines kleinen Mädchens, das nach und nach erkennen muss, dass sich hinter den Kulissen ihres Alltags der Horror einer menschenzerstörenden Diktatur verbirgt. In ihrem von der Kritik gefeierten Roman »Heimsuchung« wählte Erpenbeck dann ein Haus an einem märkischen See als Helden. In ihrem aktuellen Roman »Aller Tage Abend« erfindet sie immer wieder neue Versionen eines Lebenslaufs, greift weit aus in historische und geographische Räume und stellt die alte, ewig neue Zauberfrage der Literatur: was wäre wenn? Jenny Erpenbeck machte in der DDR eine Buchbinderlehre und studierte anschließend Theaterwissenschaften und Musiktheaterregie. Neben ihrer Autorentätigkeit ist sie auch als Opernregisseurin bekannt geworden. Hohe Musikalität zeichnet denn auch ihre Prosatexte aus, die in ihrer Variation des immer wieder neu kombinierten Sprachmaterials mitunter den Charakter einer Fuge annehmen. Im »Studio LCB« wird Jenny Erpenbeck aus ihrem neuen Roman »Aller Tage Abend« (Knaus Verlag) lesen und mit der Literaturkritikerin Verena Aufferman und Hubert Spiegel (FAZ) diskutieren.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 27. Oktober 2012, 20:05 Uhr.

02.10.12

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Denis Scheck, Hubert Spiegel, Jenny Erpenbeck, Verena Auffermann

Teilen

360