Studio LCB mit Heinrich Steinfest

Lesung: Heinrich Steinfest
Gesprächspartner: Juli Zeh, Thomas Rothschild und Andreas Ammer
Moderation: Denis Scheck

»Dies ist ein Roman über das Vorhaben, eine Stadt zu ermorden. Nie erschien mir die Form des Kriminalromans passender, zwingender, befreiender.« Mit diesen Sätzen kündigt der 1961 in Australien geborene, seit vielen Jahren in Stuttgart lebende österreichische Schriftsteller Heinrich Steinfest seinen neuen Roman »Wo die Löwen weinen« an. Es ist ein Roman über Stuttgart 21, über Möglichkeiten bürgerlichen Engagements – und wie immer bei Heinrich Steinfest, der gerade mit dem Heimito-von-Doderer-Preis ausgezeichnet wurde, eine sprachmächtige Satire. »Angriff auf die Freiheit«, heißt die jüngste Buchveröffentlichung der 1974 in Bonn geborene Schriftstellerin Juli Zeh. Ihre gemeinsam mit Ilija Trojanow verfasste Streitschrift gegen den Abbau bürgerlicher Rechte ist die jüngste politische Interventionen der mit Romanen wie »Adler und Engel«, »Schilf« und »Corpus delicti« bekanntgewordenen engagierten Autorin.

Im Collegium Hungaricum in Berlin wird Heinrich Steinfest aus seinem neuen, im Februar erscheinenden Roman »Wo die Löwen weinen« lesen und mit Juli Zeh, dem Literaturwissenschaftler Thomas Rothschild, sowie mit Andreas Ammer, Krimikritiker und Vorsitzender der QUH-Partei, deren Kürzel für »quer, unabhängig, heimatverbunden« steht und die im Rat der Gemeinde Berg am Starnberger See vertreten ist, über Macht und Willkür, Leben und Literatur, Städte und Bahnhöfe diskutieren.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk.
Sendetermin: Samstag, 29. Januar 2011 20:05 Uhr.
Sendefrequenzen unter: www.dradio.de/dlf/frequenzen/

26.01.11

Mittwoch

Ort

Collegium Hungaricum Berlin · Dorotheenstraße 12 · 10117 Berlin

Teilnehmer•innen

Andreas Ammer, Denis Scheck, Heinrich Steinfest, Juli Zeh, Thomas Rothschild

Teilen

360