LCB
Stoffe #11
Asal Dardan
Mithu M. Sanyal
Jayrôme Robinet
Aidan Riebensahm

Stoffe: Heilung mit Händen und Fell 

Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?
Aidan Riebensahm im Gespräch mit Asal Dardan, Jayrôme Robinet und Mithu M. Sanyal über ›Hände und Flächen‹, ›Dinge der Anderen‹, ›Fell‹ und ›Heilung (how, why and under which conditions)‹
Kuration: Mithu M. Sanyal

Als Bloggerin Identitti nimmt Nivedita Stellung zu Feminismus, gender, sex und race, geht in den Schlagabtausch und macht ihre eigene Herkunft zum Markenzeichen. Ihr Idol und die Antriebskraft, ihre eigene Identität nicht mehr als Hemmfaktor zu sehen, ist im Masterstudiengang Postcolonial Studies an der Universität Düsseldorf ihre Professorin Dr. Saraswati: Person of Colour, Star in den Medien und Bestsellerautorin von Werken wie »Decolonize your soul«. Umso größer der Aufschrei, als herauskommt, dass Dr. Saraswati eigentlich Sarah Vera Thielmann heißt und ihre indische Herkunft bloß erfunden und angeeignet ist. Was ist Identität, bis wohin dürfen wir sie selbst bilden und wo hört ihre Flexibilität auf? Im Rahmen der Reihe Stoffe diskutiert Aidan Riebensahm mit Mithu M. Sanyal, Asal Dardan (»Betrachtungen einer Barbarin«, Hoffmann und Campe, 2021) und Jayrôme Robinet (»Mein Weg von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund«, Hanser, 2019) über die Fragilität der Identitätspolitik, Gesellschaft im Wandel und die eigene Erfahrungswelt.

Zu den Stoffen: ›Hände und Flächen‹, ›Dinge der Anderen‹, ›Fell‹, ›Heilung (how, why and under which conditions)‹

Alle Infos zur Reihe Materialsammlung »Stoffe«

31.05.21

Montag, 19:30 Uhr

Ort

Livestream auf www.lcb.de, (danach in der Mediathek)

Tickets

Digital kostenfrei. Kein Ticket nötig.

Reihe »Stoffe«

Alle Infos auf einen Blick

Facebook

Diese Veranstaltung auf Facebook

Teilnehmer•innen

Mithu M. Sanyal, Jayrôme C. Robinet, Jayrôme Robinet, Aidan Riebensahm, Asal Dardan

Teilen

Die Reihe »Stoffe« wird im Rahmen des Programms Neustart Kultur unterstützt vom Deutschen Literaturfonds und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

360