Spielräume des Übersetzens

Resümee eines Seminars

Leitung: Rosemarie Tietze (August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessorin für Poetik der Übersetzung)

Eine Übersetzung soll das Original getreulich abbilden, soll Sinn und Stil wiedergeben, zuverlässig und eindeutig wie ein Spiegelbild. So jedenfalls wünscht es sich der Leser. Der Fachmann dagegen unkt: Nehmen sich fünf Übersetzer denselben Text vor, kommen sechs verschiedene Übersetzungen dabei heraus. Und das ist nicht verwunderlich, denn Sprachen lassen sich niemals zur Deckung bringen, Stile und nationale Literaturtraditionen genausowenig. Die Zwischenräume sind das Terrain der Übersetzer, hier finden sie ihre Gestaltungsfreiheit. Am Peter-Szondi-Institut der Freien Universität hat Rosemarie Tietze, August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessorin für Poetik der Übersetzung, im Wintersemester dieses Terrain mit ihren Studenten erkundet. Wie die Seminarrunde dabei vorging, welche Einsichten und Erkenntnisse sie gewann, werden Studenten und Gastprofessorin an diesem Abend dem Publikum vorführen.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Deutschen Übersetzerfonds und dem Peter-Szondi-Institut der FU Berlin.

12.02.13

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Rosemarie Tietze

Teilen

360