Regards croisés – Grenzüberschreitungen

Begegnungen deutscher und französischer Gegenwartsliteratur

Lesungen und Gespräch: Pierre Michon und Anne Weber
Moderation: Sibylle Cramer

Der Abschlußabend der »Regards croisés« steht im Zeichen besonders intensiver deutsch-französischer Verflechtungen: Anne Weber, 1964 in Offenbach geboren, lebt seit 1983 in Paris. Ihren Debütband »Ida invente la poudre« veröffentlichte sie 1998 bei Le Seuil, erst im Jahr darauf erschien er in ihrer eigenen Übersetzung im Suhrkamp Verlag. Heute stellt Anne Weber ihren in diesem Frühjahr erschienenen Roman »Besuch bei Zerberus« vor und unterhält sich mit Pierre Michon, dessen 1984 in Frankreich erschienener Band »Vies minuscules« ebenfalls seit diesem Frühjahr in Webers Übersetzung unter dem Titel »Leben der kleinen Toten« vorliegt. Für diese höchst kunstvollen biographischen Miniaturen von Menschen aus kleinen Verhältnissen wurde der 1945 im Massif Central geborene und heute in Nantes lebende Michon 1984 mit dem Prix France Culture ausgezeichnet.

»Regards croisés« ist ein Koperationsprojekt mit der Kulturabteilung der Französischen Botschaft, mit freundlicher Unterstützung durch das Institut Français.

23.06.04

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Anne Weber, Pierre Michon, Sibylle Cramer

Teilen

360